Frau kann tun oder lassen, was sie will – am Ende werden wir Männer nie erwachsen. Das mag die weibliche Welt belächeln, sympathisch oder nervig finden. Uns egal. Wir steigen nie vom Dreirad, egal ob wir auf einem schweren Chopper sitzen, in einer Limousine, Familienkutsche oder einem Sportwagen fahren oder … auf einem Dreirad unterwegs sind. Der Kreis schließt sich.

Nur, dass es einen Unterschied dazwischen gibt, im Vorgarten auf einem Plastik-Spielzeug rumzurutschen oder auf dem Ding eine Straße mit enormem Gefälle herunterzurasen. „Trike Drifting“ nennt sich dieser Extremsport, bei dem gestandene Kerle auf diesen speziellen Fahrrädern, „Drift Trikes“ genannt, sich der Schwerkraft ausliefern. Mit rasender Geschwindigkeit geht es dann „downhill“.

Doch handelt es sich mitnichten um einfach Fahrräder, sondern um Spezialkonstruktionen, bei denen die Hinterräder aus einem glatten Material wie etwa PVC bestehen und die Form von Walzen haben. Das Ergebnis: ein extrem leichter Übergang zwischen Fahren und Rutschen als Dauerzustand sowie halsbrecherische Spitzengeschwindigkeiten. Wie das Ganze in Bewegung aussieht, kann man sich auf einschlägigen Quellen im Netz anschauen. Wie es hingegen aussieht, wenn absolute Vollprofis auf solchen kleinen Höllenmaschinen die steilste Gefällestraße der Welt, die Baldwin Street in der Nähe von Dunedin, Neuseeland, herunter driften, sehr ihr im Video.