Der Winter steht vor der Tür. Nicht unbedingt die beliebteste Jahreszeit für Autofahrer. Besitzer älterer Fahrzeugmodelle müssen gleich nach dem Aufstehen erst mal die Scheiben freikratzen, Glatteis macht die Fahrbahnen unberechenbar und wenn das Auto dann noch im Schnee steckenbleibt, haben wir alle Zutaten für einen gepflegten Wutanfall beisammen. Einen eben solchen erleidet der Herr im folgenden Video, der mit seiner Karre einfach nicht mehr vom Fleck kommt, und diesem Umstand lauthals Ausdruck verleiht.

Das Gefluche vor dem Fenster erregte die Aufmerksamkeit eines Anwohners, der schnell zu seinem Handy griff, um das Ganze im Beisein seiner Familie zu filmen und dann ins Netz zu stellen. Offenbar kam es daraufhin zu einer Welle an empörten Kommentaren, zu denen er sich daraufhin im Begleittext äußerte. Dieses Recht wollen wir ihm auch hier eingestehen, und übersetzen seine Worte von daher einfach mal sinngemäß:

1.    Dem wütenden Mann wurde von mehreren Passanten Hilfe angeboten; die er dafür ausgiebig beschimpfte (das hat meine Aufmerksamkeit überhaupt erst erregt).

2.    Meine Nachbarn und ich helfen immer, wenn Leute auf unserem Hügel im Schnee steckenbleiben, einander eingeschlossen. Der Anstieg ist tückisch, wenn er nicht geräumt worden ist.

3.    Ein Toyota Prius ist ohne Hilfe den Hügel hochgekommen.

4.    EIN TOYOTA PRIUS IST OHNE HILFE DEN HÜGEL HOCHGEKOMMEN.

5.    Meine Kinder feuerten jeden seiner Versuche an, sich selbst zu befreien, und jubelten, als es ihm dann schließlich gelang. Sie haben nie auf ihn gezeigt oder gelacht. Meine Tochter fragte, warum der wütende Mann schrie und sein Auto verfluchte, da es ihn doch gar nicht hören könne. Ich jedoch habe tatsächlich über den wütenden Mann gelacht … als er diejenigen anschnauzte, die ihm Hilfe anboten, lachte, als er sein Telefon vor lauter Wut fallen ließ […] und lachte, als er seinen Truck fast hat rückwärts den Hügel herunterrollen lassen, nachdem er vergaß, in den Parkmodus zu schalten […]. Und nein, ich habe mich ganz sicher nicht seiner Wut oder seinem Fahrzeug genähert.

An alle guten Samariter: Helft weiterhin denjenigen, die eurer Hilfe bedürfen. Aber bitte: Bringt dabei nicht euer eigenes Leben in Gefahr!