Nichts wird dieser Tage so heiß diskutiert, so scheint es, wie das Rauchen beziehungsweise das Dampfen. Seitdem in Gastronomie und öffentlichen Räumen der Tabakkonsum strikt eingeschränkt wurde, herrscht bei vielen Rauchern Unmut. In einem anderen deutschsprachigen Land, nämlich Österreich, wird das generelle Rauchverbot gerade heftig diskutiert.

Die FPÖ besteht in den Koalitionsverhandlungen mit der konservativen ÖVP darauf, dass strenge Rauchverbot zumindest in Lokalen/Kneipen zurückzunehmen. Rückhalt bekommt die FPÖ dabei vom Gastronomie- und Tourismus-Sektor. Geht es nach dem momentanen Gesetzesstand, darf ab Mai 2018 in österreichischen Lokalen überhaupt nicht mehr zu Glimmstängel und Co. gegriffen werden. Doch nun berichtet die Tageszeitung „Österreich“ von einem möglichen Kompromiss.

Praktikable Lösung für die Gastronomie

ÖVP-Parteichef Sebastian Kurz will auf die FPÖ und ihre Forderungen nach einer Aufweichung des Rauchverbots zugehen. Demnach sollen Restaurants und Gaststätten zukünftig wieder selbst entscheiden dürfen, ob sie das Rauchen gestatten oder nicht. Geht es nach den Interessen der FPÖ, soll das Rauchen in Bar-Bereichen somit vollständig gestattet werden. Der Präsident der österreichischen Wirtschaftskammer, Christoph Leitl, hält das Konzept der FPÖ für begrüßenswert.

Leitl verlangt nach einer „pragmatischen Lösung“ zugunsten der Gastronomie. Auch kritische Stimmen aus dem Gastronomie-Sektor warnen, dass das allgemeine Rauchverbot in Restaurants und Lokalen für die Wirte starke Umsatzeinbußen bedeuten würde. Sollte das generelle Rauchverbot in Österreich durch diesen Vorstoß aufgehoben werden, dürfte eine solche Entscheidung in einem deutschsprachigen Land sicher auch Signale für unsere Politik setzen.

Quelle: RTL Next