Vitamin W. Dass es dieses Vitamin nicht gibt, ist klar. Aber wie gesund Wurst eigentlich wirklich ist, und wie sie im Vergleich zu Obst wie Äpfeln abschneidet, ist jetzt bekannt geworden. Und zwar enthalten 100 Gramm Salami bis zu 50 Milligramm Vitamin C. Vergleicht man also den Vitamin-C-Anteil, liegt die Salami eindeutig vorne. Dies hat die Verbraucherzentrale Bayern bestätigt.

Jedoch liegt der hohe Vitamin-C-Anteil vorrangig an der Ascorbinsäure – dem Zusatzstoff E 300 – welche dafür sorgt, dass Lebensmittel auch Tage nach dem Kauf schmackhaft bleiben und, im Falle der Salami, ihre schöne rote Farbe beibehalten. E 300 findet sich übrigens auch in Tiefkühlkost, Fruchtsäften, Marmeladen, Brot, Wein und dem heißgeliebten Bier.

Auch ohne die Verbraucherzentrale Bayern wissen wir natürlich, dass wir uns trotz des geringeren Anteils an Vitamin C in einem Apfel lieber von eben diesem ernähren sollten. Salamis liefern nämlich auch noch viel Cholesterin und viele Kalorien, was beides nicht nur einen schönen Bauch zaubert, sondern uns auch wesentlich eher ins Grab bringt als ein gesunder, runder Apfel. Dieser beinhaltet nämlich nur 52 Milligramm Cholesterin pro 100 Gramm, während es in Salamis 118 Milligramm pro 100 Gramm sind. Von dem hohen Fettanteil wollen wir gar nicht erst anfangen …