Nach der Jahrhundert-Mondfinsternis Ende Juli steht uns nun das nächste astronomische Spektakel ins Haus – der alljährliche Sternschnuppenschwarm der Perseiden. Wer also ein paar Wünsche dringend nötig hat, der sollte in den kommenden Nächten seinen Blick gen Nachthimmel richten. Die Bedingungen sind in diesem Jahr nämlich besonders gut.

Jedes Jahr kreuzt die Erde in der ersten Augusthälfte eine Staubspur, die der Komet 109P/Swift-Tuttle im All hinterlassen hat. Dabei treffen die Staubteilchen mit enorm hoher Geschwindigkeit auf die Atmosphäre, wo sie verglühen und die Luftmoleküle zum Leuchten bringen. Was wir am Himmel aufblitzen sehen ist also kein verglühender Meteor, sondern das sogenannte Rekombinationsleuchten der ionisierten Luft.

Die meisten Sternschnuppen werden zwischen dem 9. und 13. August zu beobachten sein. Immerhin bis zu 100 pro Stunde. Den absoluten Höhepunkt erreicht das Schauspiel laut Berechnungen der Astronomen in den frühen Morgenstunden des 13. August. Idealerweise wird dann auch kein Mond am Himmel stehen, so dass dessen Licht nicht stört. Mit Blick auf die aktuelle Wetterlage stehen die Chancen zudem sehr gut, dass uns keinerlei Wolken die Aussicht verwehren. Dafür gibt es jedoch keine Garantie, weshalb ihr euch am Tag zuvor über die lokale Wetterlage informieren solltet, bevor ihr euch die Mühe macht, den Wecker zu stellen.

Wer keine Lust hat, früh aufzustehen, kann es aber auch am späten Abend versuchen. Generell gilt der Zeitraum von 23 Uhr bis 5 Uhr als günstig, um einen Blick auf den Perseiden-Schauer zu erhaschen, dessen Name übrigens daher rührt, dass sich der Sternenschauer sich aus dem Sternenbild Perseus zu ergießen scheint.

Um dieses zu finden, könnt ihr euch am Großen Wagen orientieren. Verlängert dessen Hinterachse fünf Mal über den Polarstern hinweg bis zur Kassiopeia, und schaut dann im rechten Winkel nach rechts, auf etwa halbem Weg zur Capella im Fuhrmann.

Solltet ihr aufgrund des Wetters kein Glück haben, könnt ihr euch die Perseiden dieses Jahr aber auch via Virtual Telescope Project (https://www.virtualtelescope.eu/) live im Internet anschauen. Am 12. August um 22.30 Uhr startet die Übertragung der Aufnahmen des Roboterteleskopes. Ob die Nummer mit den Wünschen auch virtuell ihre Gültigkeit behält, können wir allerdings nicht garantieren.