Sexiest Woman Alive: Paige Spiranac erinnert sich an peinliche Shootings – Golferin Paige Spiranac, vonseiten des Männermagazins „Maxim“ im Juni erst zur „Sexiest Woman Alive“ gekürt, berichtete kürzlich in der aktuellen Folge ihres Podcasts „Playing a Round“ nicht nur von ihrem neuen Kalender, sondern auch von äußerst peinlichen Momenten während Foto-Shootings.

Das Besondere an dem Kalender, der im nächsten Jahr herauskommen soll, ist, dass Paiges Mutter höchstpersönlich hinter der Kamera stand. Dies mag angesichts der lasziven Motive seltsam erscheinen, aber immerhin ist die Frau professionelle Fotografin.

Auch Paige selbst ist sich der ungewöhnlichen Konstellation bewusst und erklärt in dem Zusammenhang: „Ich glaube, die Leute werden schockiert sein, wenn sie diese Bilder sehen, denn die haben nur meine Mutter und ich ganz allein geschossen.“

Paige beschreibt die familiäre Zusammenarbeit als sehr angenehm, zumal die Frau Mutter ebenfalls ein Model gewesen sei und von daher sehr genau wisse, was sie tue.

Doch Paige weiß auch davon zu berichten, dass es nicht immer so rund läuft.

Zwar sehe „auf den Aufnahmen alles so schön aus“, allerdings komme es hinter den Kulissen auch gerne mal zu äußerst peinlichen Situationen. So zum Beispiel während eines Shootings, anlässlich dessen die 29-Jährige ein knappes Cowboy-Outfit trug.

„Wir standen neben einer Straße in Denver und während wir die Bilder machten, fuhren immer wieder Autos vorbei. Und so stand ich da in meinem Outfit mit meinen kleinen Zöpfen und dachte mir nur: 'Oh Mann, ist das peinlich.'“

Letzten Endes steht sie mit Blick auf ihre Millionen von Followern, die den kommenden Kalender sicherlich kaum noch abwarten können, aber auch solche Augenblicke tapfer durch.

Quelle: tag24.de