Wohnmobil-Check: Stiftung Warentest testet Buchungsportale – Urlaube im Wohnmobil waren schon immer überaus beliebt, haben aber während der Corona-Pandemie nochmals stark zugenommen. So verzeichnete das Kraftfahrtbundesamt mehr als 40 Prozent bei Wohnmobil-Neuzulassungen im Jahr 2020. Doch nicht jeder kann oder will sich finanziell ein Wohnmobil leisten.

Daher geht der Weg hier zu den Buchungsportalen, um sich ein solches Gefährt für seinen Campingurlaub zu mieten. Doch welcher der vielen Anbieter von Campern ist der Beste? Dieser Frage ging nun „Stiftung Warentest“ nach und hat zwölf der bekanntesten Wohnmobil-Buchungsportale auf Herz und Nieren geprüft.

Testsieger mit Note gut

Im Test fokussierte man sich auf die Fahrzeugsuche und wie detailliert die Anbieter die Camper beschrieben haben. Auch die Suchfilter wurden auf den Portalen gecheckt, da die Wahl der Nutzung eines Campers überaus unterschiedlich ausfällt. Schließlich richten Senioren andere Bedürfnisse an ein Wohnmobil als beispielsweise Aktivurlauber.

Zum Check zählten darüber hinaus die Buchungs- und Stornierungsprozesse, aber auch die Übersichtlichkeit der Webseiten. Im Ergebnis zeigten übrigens alle Portale in Bezug auf ihre Datenschutzerklärungen erhebliche Mängel. Am Ende erzielte allerdings nur ein Buchungsportal die Gesamtnote „gut“– nämlich der Testsieger „Camperdays“ (Note 2,2), gefolgt von „CU Camper“ (Note 2,6).

Angebote vergleichen

Beide Wohnmobil-Buchungsportale überzeugten mit ihren Such- sowie Filtermöglichkeiten. „Camperdays“ glänzte zudem mit der größten europäischen Länderauswahl sowie bei Buchung und Stornierung. Auf Platz drei landeten sowohl „Campanda“ als auch „Tui Camper“, die beide die Note „befriedigend“ erhielten.

Wie bei allen Buchungsportalen sollte man grundsätzlich die Angebote miteinander vergleichen, das rät auch „Stiftung Warentest“ in Bezug auf die Wohnmobil-Buchungsportale. Denn durch unterschiedliche Kalkulationen der Anbieter können sich die Preise merklich unterscheiden. Im Test von „Stiftung Warentest“ kam man zu der Erkenntnis, dass die Preise bei den Campern für eine Urlaubswoche zwischen 800 und 930 Euro variierten.