Ihr habt es lange vermutet, nun ist es erwiesen: Eure Frau oder Freundin heizt möglicherweise heimlich. Also nicht am Steuer, diesbezüglich haben wir nicht von Erkenntnissen erfahren, weil es bei der nun folgenden Meldung nicht um Raser geht. Das britische Heizungsbau-Unternehmen „Corgi“ hat eine Studie finanziert, die sich mit den Heizgewohnheiten von Paaren auseinandersetzt. Die Ergebnisse überraschen allerdings niemanden, der sich öfter mit dem Thema auseinandergesetzt hat. Ein Drittel der Paare streitet sich demnach, wenn es um das Heizen geht. 

Mehr noch, vier von zehn Frauen drehen ohne das Wissen ihres Partners den Thermostat höher. Corgi zufolge beträgt die Durchschnittstemperatur im Haus um die 20 °C – 4 Grad niedriger als für eine Frau in normaler Kleidung wie etwa Jogginghose und T-Shirt empfohlen. Denn Männer und Frauen nehmen Wärme anders war, der schnellere Metabolismus des Mannes beeinflusst die Art und Weise, in der wärmendes Blut sich im Körper verbreitet. Männer frieren deswegen in der Regel weniger, während bei Frauen noch eine Einflussnahme des Östrogens auf den Wärmehaushalt hinzukommt. Dieses Hormon verdickt das Blut etwas und sorgt so dafür, dass Wärme schlechter in den Extremitäten ankommt.

Doch genau hier ist das Temperaturempfinden am stärksten ausgeprägt. Peter Southcott, Chief Executive von Corgi HomePlan, dem Auftraggeber der Studie: „Die perfekte Heiztemperatur ist eine häusliche Situation, die Fingerspitzengefühl verlangt – und jede Veränderung sollte mit einer gewissen Vorsicht vorgenommen werden.“ Die richtige Wohnungstemperatur ist also ein sensibler Punkt in jeder stabilen Beziehung und eure Frau hat gute Gründe, im Ringen um den Thermostat Einfluss zu nehmen. Männer, behaltet dies im Hinterkopf und gebt euch mit der Kontrolle der Fernbedienung zufrieden, bevor ihr euren häuslichen Frieden aufs Spiel setzt …

Quelle: ladbible.com