Vielen Männern macht das Thema zu schaffen und es gibt auch Frauen, die damit zu kämpfen haben: Haarausfall und Glatzenbildung steckt nicht jeder mal eben so weg. Viele weinen den Haaren aus ihrer Jugend hinterher, andere verlieren ihre Haare bereits im jungen Alter. Wissenschaftler sind sich jetzt jedoch sicher, dass sie die Kahlköpfigkeit besiegt haben – ihre Entdeckung des möglichen Heilmittels teilten sie auf einem internationalen Gipfel.

Mithilfe von Stammzellenforschung gelang es den Forschern, eine „unbegrenzte“ Menge an vollkommen natürlich aussehenden menschlichen Haaren wachsen zu lassen. Die Naturwissenschaftler des Sanford Burnham Prebys Medical Discovery Institute nutzten menschliche Stammzellen, um Haarfollikel zu züchten, die auf vollkommen natürliche Weise durch die menschliche Haut wachsen, diese durchstoßen und echte Haare bilden.

Der unglaubliche Durchbruch gelang mit Labormäusen, wie die Forscher bei der jährlichen Konferenz der Internationalen Gesellschaft für Stammzellenforschung (ISSCR) in Los Angeles (Kalifornien) offenbarten.

Eigenzellen gegen Immun-Reaktionen

Die Wissenschaftler verpflanzen ihre Stammzellenfollikel unter die Haut von Mäusen, denen durch die transplantierten Zellen menschliche Haare wuchsen. Dieser Versuch macht die Experten sicher, den Erfolg bei Menschen wiederholen zu können.

Insbesondere, weil sie in Zukunft, wenn die Technik ausgereift ist, Zellen der Person verwenden wollen, deren Haarwuchs gefördert werden soll – dadurch sollen Abstoßungsreaktionen des Immunsystems vermieden und die Erfolgsquote noch weiter gesteigert werden. Einer der an der Studie beteiligten Professoren, Dr Alexey Terskikh, dazu:

„Unser neues Protokoll, […] überwindet die wichtigsten technologischen Herausforderungen, die unsere Entdeckung vor dem praktischen Einsatz bewahrt haben. Jetzt haben wir eine robuste, streng kontrollierte Methode zur Erzeugung von natürlich aussehendem Haar, das durch die Haut wächst, unter Verwendung einer unbegrenzten Quelle von menschlichen iPSC-abgeleiteten dermalen Papillenzellen. Dies ist ein entscheidender Durchbruch in der Entwicklung zellbasierter Haarausfalltherapien und der regenerativen Medizin.“

Quelle: ladbible.com