So ein mächtiger Bison bringt ein stattliches Gewicht und gewaltige Muskelpakete auf die Waage und verfügt über eine beachtliche Wildheit und ebenso Achtung gebietende Hörner. Ein Tier, vor dem viele der Ureinwohner der amerikanischen Prärien gewaltigen Respekt hatten und es nur mit einer Gruppe Krieger zu jagen wagten. Klingt nicht unbedingt nach dem Tier, das man in der Wildnis zu streicheln versucht. Schon gar nicht, wenn man seine Kinder dabeihat.

Doch genau das ist im Yellowstone-Nationalpark in Wyoming in den USA geschehen. Eine junge Frau namens Hailey Dayton war als Zeugin zugegen – und filmte mit. Sie gewahrte, wie eine Gruppe von 50 oder 60 Personen sich dem wilden Bison näherte und das Tier laut ihrer Aussage über 20 Minuten lang durch ihre Gegenwart provozierte und betatschte. Dann reichte es dem Wildtier.

Gegenüber NBC News sagte Hailey:

„Mein Bruder und ich betrachteten die heißen Quellen, da sahen wir einen Haufen Leute den Weg zur Brücke hinunterlaufen. Wir erspähten durch die Bäume einige, die den Bison streichelten, ganz nah.“ Dies löste schließlich einen Sturmangriff des Tiers aus. Ganz in der Nähe des weltberühmten „Old Faithful“-Geysirs preschte der Koloss in die Menge – und erwischte dabei ein neunjähriges Mädchen, wie im Video zu sehen.

Panik brach aus und Kinder schrien, während der Bison in Panik davonstürmte. Das Mädchen konnte von medizinischen Mitarbeitern des Parks erstversorgt und ins Park-Krankenhaus gebracht werden – es war nur leicht verletzt und ist schon wieder entlassen.

Der Yellowstone-Nationalpark ist die Heimat vieler Tiere, darunter neben dem Bison auch Wölfe und Bären. Seit Jahrzehnten warnen Parkmitarbeiter davor, sich den Tieren weiter als 50 Meter zu nähern oder diese gar zu füttern. Man kann von Glück reden, dass es trotz der Fahrlässigkeit der Erwachsenen für das Kind so glimpflich ausging.

Quelle: ladbible.com