Wetter: Der August wird kalt – Glaubt man einer aktuellen Prognose des US-Wetterdienstes National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) steht uns ein vergleichsweise kalter August ins Haus. Serviert uns der Sommer in der Zeit vom 23. Juli bis 23. August üblicherweise die heißesten Tage des Jahres, rutschen die Temperaturen örtlich nachts sogar auf unter 10 Grad.

Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met erklärt laut „Bild“: 

„Am nächsten Mittwoch, am 4. August, erwarten wir Temperaturen in der Mitte und im Süden am frühen Morgen von 6 bis 9 Grad, in einigen Alpentälern sogar nur Frühwerte um die 0 bis 1 Grad.“

Es ist also verfrühte Herbststimmung angesagt, nachdem der Juni zu einem der heißesten seit 1881 gehörte und der Juli um 1,5 Grad über dem Schnitt lag. Allerdings haben viele das aufgrund der häufigen Regengüsse und der Flut-Unwetter anders wahrgenommen, so Jung.

„Von den Temperaturen lagen wir aber deutlich über dem langjährigen Schnitt – und es war erst diese Wärme, die in den vergangenen Wochen die ganzen Unwetter möglich gemacht hat.“

Auf Tief Dirk folgt Tief Elior, welches aktuell über den Britischen Inseln liegt. Damit dürfte sich laut Jung Anfang August bei wechselhaftem Wetter mit Schauern und Gewittern kühlere Luft durchsetzen.

Im Süden Deutschlands muss man sich dabei wieder auf kräftige Regenfälle einstellen.

Quelle: bild.de