Wetter: Auf die Hitze folgen schwere Unwetter – Seit Tagen schwitzt Deutschland unter hochsommerlichen Temperaturen und tropischen Nächten. Dadurch hat sich die Atmosphäre stark aufgeladen, weshalb sich zum Wochenende teils schwere Gewitter zusammenbrauen. Diese können lokal ziemlich heftig ausfallen: mit Hagelschlag, Starkregen und Windböen.

Von Frankreich und den Niederlanden zieht die Unwetter-Front langsam Richtung Deutschland und trifft mit ihrem ersten Schub am heutigen Freitag den Westen und Nordwesten. Am Sonntag knallt das Gewittertief dann von West nach Ost und wird dabei die große Hitze vertreiben. Meteorologe Carlo Pfaff von „Wetter.de“:

Hitze wird aus Deutschland gepustet

„Es sind mehrere Schübe von Unwettern unterwegs. Am Freitag zieht das erste Gebiet mit Kern über Benelux und einer südwestlichen Strömung. Das heißt, die Gewitter am Freitag ziehen eher vom Westen in Richtung Norden. Diese Gewitter lösen sich dann auf. Es kommen aber weitere Gewitter – am Samstag und vor allem am Sonntag. Da kommt aus Frankreich eine große Gewitterfront, die von West nach Ost über das gesamte Land zieht und die Hitze aus Deutschland rauswäscht.“

Somit rummst es am Wochenende gewaltig und dies wird dann spätestens Sonntag für Abkühlung sorgen. Am Samstag besteht hierbei vor allem im aufgeheizten Osten sowie im Süden hohe Unwettergefahr. Am Sonntag gibt es dann das Donnerwetter bundesweit.

An die 50 Liter pro Stunde und ein deutlich erhöhtes Tornadorisiko

RTL-Meteorologe Christian Häckl: „Ab Samstagnacht geht’s richtig los in der Atmosphäre: in höheren Schichten kommt aus Süden ein kräftiger Schub Saharaluft über die Alpen, gleichzeitig nähert sich aus Westen eine erste Kaltfront – und diese Mischung zusammen mit der hier liegenden drückend schwülen Luft in unteren Schichten sorgt für eine massive Unwetterlage am Sonntag:

Bereits bis zum frühen Morgen am und westlich des Rhein kräftige Platzregen und Gewitter, die sich tagsüber nach Norden und Osten ausbreiten – dabei sind dann verbreitet schwere Sturmböen, großer Hagel, Platzregen mit an die 50 Liter pro Stunde und ein deutlich erhöhtes Tornadorisiko.“

Quelle: wetter.de