Weltall: NASA will Kernkraftwerk auf dem Mond bauen – Spätestens seit dem ersten Menschen auf dem Mond, träumt man davon, irgendwann jenseits unserer Erde eine neue Heimat zu finden. Potenzielle Exoplaneten liegen derzeit allerdings noch in unerreichbarer Entfernung. Nicht so der Mond, weshalb die US-Raumfahrtbehörde einen großen Plan verfolgt.

Denn sollten Menschen den Mond bevölkern wollen, benötigt man dort schlicht Strom. Um dies zu ermöglichen, kam die NASA auf die Idee, dass man vor Ort einen Kernspaltungsreaktor platzieren könnte. Daher sucht die Raumfahrtbehörde nun nach Ideen, wie man ein Kernkraftwerk auf dem Mond errichten könnte. Vorschläge dazu nimmt die NASA bis Februar 2022 an.

Strom für kommende Mondbasis

Denn bereits im Jahr 2025 will die US-Raumfahrtbehörde nach mittlerweile mehr als 50 Jahren wieder Astronauten auf unseren Nachbarplaneten schicken. Dort sollen sie dann auch eine Mondbasis bauen. Um eben diese Basis dann mit Strom zu versorgen, sucht die NASA nach einem geeigneten Energiekonzept.

Daher hat man nun einen weltweiten Aufruf gestartet, wonach sich jeder melden kann, der eine Idee für ein System der Energiegewinnung durch Kernspaltung auf dem Mond hat. Die Ausschreibung für eine von der Sonne unabhängige Energiequelle auf dem Mond, gründet auf der Zusammenarbeit zwischen NASA sowie der Forschungseinrichtung Idaho National Laboratory des amerikanischen Energieministeriums.

„Entscheidender nächster Schritt in der Erforschung des Weltraums durch den Menschen“

Sebastian Corbisiero, der Leiter des „Fission Surface Power Project“ am Idaho National Laboratory ist, sagte: „Die Bereitstellung eines zuverlässigen Hochleistungssystems auf dem Mond ist ein entscheidender nächster Schritt in der Erforschung des Weltraums durch den Menschen und ist in greifbarer Nähe.“

Jim Reuter aus dem NASA-Team des „Space Technology Mission Directorate“: „Reichlich Energie wird der Schlüssel für die künftige Erforschung des Weltraums sein. […] Ich erwarte, dass die Kernspaltung unseren Plänen für die Energieversorgung von Mond und Mars sehr zugutekommen wird und sogar Innovationen für Anwendungen hier auf der Erde vorantreibt.“

Bedingungen für ein Mond-Kernkraftwerk

Laut der Ausschreibung muss ein eingereichtes Energiekonzept allerdings einige Bedingungen erfüllen. Zum einen muss innerhalb von zehn Jahren das gewählte System für Demonstrationszwecke auf dem Mond einsatzbereit sein. Zudem darf es nicht zu groß sein, um es vom Deck einer Mondlandefähre oder eines Rovers aus autonom betreiben zu können.

Heißt auch: Der Reaktor muss eigenständig arbeiten, ohne dass Menschen diesen ein- und ausschalten müssen. Zudem soll der Reaktorkern mit Uran zum Laufen gebracht werden. Hinzu kommen etliche weitere Voraussetzungen, die man hier in der Ausschreibung nachlesen kann.

Wer also eine findige Idee für ein spezielles Kernkraftwerk auf dem Mond hat, möge sich dann doch bitte an die NASA wenden.

Quelle: spiegel.de