Weil er ihre 9-jährige Schwester missbraucht haben soll: Brüder prügeln Stiefvater zu Tode – Nachdem am 20. Januar in Texas ein 42-jähriger Mann auf einem Feld an der Grenze zu Mexiko tot aufgefunden wurde, gerieten dessen beiden Stiefsöhne und einer ihrer Freunde unter dringenden Tatverdacht, den Mann totgeprügelt zu haben. Wie es heißt, soll dieser zuvor die neunjährige Schwester der beiden Brüder sexuell missbraucht haben.

Andy Harvey, der zuständigen Polizeichef der im Rio Grande Valley gelegenen Stadt Pharr, gab in diesem Zusammenhang bekannt, dass Gabriel Quintanilla seit 2019 in einer nationalen Datenbank gespeichert war, nachdem eine andere Minderjährige behauptet hatte, er habe sie zwischen 2014 und 2016 sexuell missbraucht.

Trotz Haftbefahl wegen fortgesetzter sexueller Nötigung eines Kindes und Gewalt gegen Familienangehörige habe sich Quintanilla den Behörden entziehen können, bis nun schließlich seine Leiche gefunden wurde.

Harvey gab ebenfalls die Festnahme des 18-jährigen Alejandro Trevino, des 17-jährigen Christian Trevino und des 18-jährigen Juan Eduardo Melendez bekannt.

KRGV“ zufolge hätten die Brüder Quintanilla in dessen Haus konfrontiert, nachdem sie erfahren hatten, dass der 42-Jährige sich an ihrer Schwester vergriffen hatte.

Laut einer Pressemitteilung der Polizei von Pharr kam es dabei zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den dreien, woraufhin Quintanilla zu Fuß floh.

Christian Trevino habe Quintanilla dann zu einem Apartmentkomplex weiter unten auf der Straße verfolgt, wo es zu einem zweiten Angriff kam, an dem Alexandro Trevino und der Fahrer eines roten Dodge Charger, der als Juan Eduardo Melendez identifiziert wurde, beteiligt waren.

Weiter heißt es: „Die drei Verdächtigen verließen dann den Ort, wechselten das Fahrzeug und fuhren zurück, wo sie Quintanilla allein und verletzt auffanden.“

Es folgte ein dritter Übergriff, im Zuge dessen Quintanilla mit Schlagringen traktiert wurde und dabei ein schweres Kopftrauma erlitt.

Die drei hievten Quintanilla dann auf die Ladefläche eines Lastwagens und fuhren mit ihm zu einem Feld in McAllen, wo sie den Verletzten zurückließen. Die Polizei geht davon aus, dass Quintanilla zu diesem Zeitpunkt noch am Leben gewesen sein könnte.

Die drei Täter müssen sich vor Gericht nun wegen schwere Körperverletzung und Beteiligung an organisierten kriminellen Aktivitäten verantworten. Im Falle von Christian Trevino und Juan Eduardo kommt noch eine Anklage wegen Kapitalmordes dazu.

Derzeit warten die drei Jugendlichen bei einer Kautionshöhe von eine Million Dollar im Gefängnis des Hidalgo County in Untersuchungshaft auf ihre Verhandlung. Im Falle einer Verurteilung wegen Mordes droht ihnen eine Mindeststrafe von lebenslanger Haft ohne Bewährung.

Mittels einer Petition verlangt eine immer größer werdende Schar von Unterstützern auf „change.org“ allerdings die Freilassung von Alejandro Trevino, Christian Trevino und Juan Eduardo Melendez:

„Wir fordern den Staat Texas auf, diese Teenager freizulassen, die möglicherweise den Rest ihres Lebens im Gefängnis verbringen werden, weil sie ihre Schwester beschützt haben.“

Quellen: focus.de , krgv.com , 9gag.com , change.org