Was sollte eurer Meinung nach einer Person rechtlich drohen, die ihren Müll, noch dazu so giftigen wie einen Kühlschrank, mitten in der Wildnis verklappt? Solltet ihr zu den Menschen gehören, die fordern, dass er „seinen Mist gefälligst schön wieder selbst einsammeln und ins Auto zurückwuchten muss, im Schweiße seines Angesichts“, dann wird euch diese Nachricht ungemein befriedigen.

Denn die Polizei in Spanien nahm sich einen Umweltsünder mit genau einer solchen Maßnahme vor. Sie zwang den Mann, der einen Kühlschrank an einem Hang neben einer Straße entsorgt hatte, sich dabei filmte und mit Freunden Witze über „Recycling“ riss, das Teil unter der Gluthitze der spanischen Sonne den Karsthügel wieder hoch zu schleppen. Denn der Umweltsünder war dumm genug gewesen, sein Nummernschild zu filmen.

So konnte der Täter ermittelt werden und sieht sich nun zusätzlich einer möglichen Anzeige wegen „Umweltverbrechen“ gegenüber.

Auch in einem anderen Video aus Spanien filmten sich Männer dabei, wie sie eine Waschmaschine mitten in der Wildnis entsorgten und Spaß dabei hatten, wie das Teil den Hügel runter sauste. Auch gegen diese Täter wird mittlerweile ermittelt.

In einem anderen Teil Spaniens wurden 50 Waschmaschinen mitten in der Wildnis entdeckt – deren Türscheiben und reflektierende Waschtrommeln stellen in den trockenen spanischen Wäldern eine immense Waldbrandgefahr dar. Dem Kühlschrank-Schlepper aus dem Video drohen nun übrigens 1500 Euro Strafe zusätzlich zu der demütigenden Aktion, seinen Müll den Berg wieder hochtragen zu müssen.

Durch ihre Aktion wollte die spanische Polizei zeigen, dass auf eine Handlung auch Konsequenzen folgen – gelungen, wie wir bei MANN.TV finden.

Quelle: unilad.co.uk