Wahrer Held: Fahrer sperrt Selbstmord-Attentäter in Taxi ein – Der Taxifahrer David Perry gilt weit über seine Heimatstadt Liverpool hinaus nun als Held. Er sperrte einen mutmaßlichen Selbstmordattentäter im Taxi ein und konnte auf diese Weise höchstwahrscheinlich vereiteln, dass viele Unschuldige zu Schaden kamen. Das Video einer Überwachungskamera vor einer Liverpooler Frauenklinik zeigt den Vorfall.

Die Bilder zeigen deutlich das Inferno, in das der Sprengsatz das Taxi verwandelte – der mutmaßliche Attentäter überlebte nicht. David Perry wurde bei der Explosion verletzt, hat laut einem Artikel der „Daily Mail“ das Krankenhaus aber bereits wieder verlassen: Er erlitt lediglich leichte Schnittverletzungen sowie Prellungen. Es war auch die „Daily Mail“, die berichtete, dass sein Passagier am Morgen in David Perrys Taxi stieg.

„Der größte Held“

Der mutmaßliche Selbstmordattentäter soll am Sonntagmorgen auf dem Weg zu einem Gedenkgottesdienst für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs gewesen sein. Ein Freund des zweifachen Vaters und Taxifahrers berichtete der Zeitung: „Dann merkte David, dass der Fahrgast eine Art Licht an seiner Kleidung hatte und daran herumfuchtelte. Er hatte das Gefühl, dass etwas nicht stimmte.“ Der Fahrer sprang geistesgegenwärtig aus dem Taxi, wie Zeugen bestätigten.

Perrys Freund weiter wörtlich: „Ich hab keine Ahnung, wie er das in Sekundenbruchteilen gemacht hat. Aber David ist raus aus dem Taxi, in dem der Typ saß, und hat es abgeschlossen. Kurz darauf flog es in die Luft.“ Er bezeichnete den Taxifahrer als „glücklichsten Mann Großbritanniens“, er sei „der größte Held“ und fragte: „Wenn er diesen Kerl nicht gestoppt hätte – wer weiß, was passiert wäre?“

Für seinen Mut erntet der Taxifahrer viel Lob

Dem BBC-Radio sagte Bürgermeisterin Joanne Anderson: „Mit seinem heldenhaften Einsatz hat er eine schlimme Katastrophe verhindert.“ Viele Menschen feiern David Perry seit Bekanntwerden der Aktion in den sozialen Medien. Die Hintergründe des potenziellen Selbstmordattentats sind hingegen noch nicht abschließend geklärt.

Wohl ist bekannt, dass die Polizei im Liverpooler Stadtviertel Kensington drei Männer wegen Terrorismusverdachts festgesetzt hat. Es soll sich um drei Männer im Alter von 21, 26 und 29 Jahren handeln. Ein vierter Mann wurde demnach später verhaftet. Zwischenzeitlich sind alle Personen laut einem Bericht von Unilad wieder auf freiem Fuß und sämtliche Vorwürfe gegen sie wurden fallengelassen.

Quelle: rtl.de