Es ist ein Fall, der aufhorchen lässt: Ein Landwirt aus Ghana hat sich im Schlaf versehentlich selbst den Penis abgehakt. Im Krankenhaus konnten die Ärzte glücklicherweise sein Leben retten, so dass der Mann namens Kofi Atta erzählen konnte, wie es zu dem schrecklichen Vorfall gekommen war.

Atta betreibt eine kleine Farm im Süden des Landes, und war nach einem anstrengenden Tag auf dem Feld auf einem Stuhl in seinem Haus eingenickt.

Seine Frau war nicht daheim, war diese doch zu dem Zeitpunkt unterwegs, um die Familie zu besuchen, und sollte erst am nächsten Tag wieder heimkommen. Und so döste Atta ungestört vor sich hin, bis er schließlich fest einschlief und dabei eigenen Angaben zufolge von einer Tätigkeit träumte, die zu seinem Alltag als Landwirt gehört: dem Ziegenschlachten.

Ausgerechnet an diesem Tag begann Atta zu schlafwandeln.

Im Traume noch mit dem Schneiden von Fleisch beschäftigt, holte sich Atta ein Messer und schnitt sich, immer noch schlafend, den eigenen Penis ab.

Es war Attas Glück, dass seine Frau am nächsten Morgen noch rechtzeitig eintraf, um die Blutungen ihres bewusstlos gewordenen Mannes zumindest notdürftig zu stillen und einen Arzt zu alarmieren.

Atta wurde im örtlichen Krankenhaus anschließend notversorgt.

Er überlebte zwar, die nötige Rekonstruktions-OP zur Wiederherstellung seines Penis konnte man dort jedoch nicht bewerkstelligen. Dies wäre zwar generell in einem weiter entfernten Universitätskrankenhaus möglich, würde jedoch mehr Geld kosten, als der Landwirt aufbringen kann.

Seine einzige Hoffnung ist nun, das Geld über Spenden zusammenzubekommen. Ob Atta bereits zuvor zum Schlafwandeln neigte, ist übrigens unbekannt.

Quellen: stern.de , indy100.com