Während Besitzerin meckert: Polizei rettet 2 Hunde aus Auto-Backofen – Das Memo „ Lasst bei Hitze keine Kinder und Hunde im Auto“ bekommen wie jedes Jahr irgendwie einige Leute nicht – und wundern sich dann über die oftmals verheerenden Folgen. Dieser Fall ereignete sich im englischen Brighton, wo die Lage für zwei Hunde gerade noch einmal gut ausging. Ein Auto war am Samstag, den 13. Juni 2021 an der Strandpromenade abgestellt worden.

Es war einer der heißesten Tage des Jahres

Draußen herrschten bereits 25 Grad, die Innentemperatur des Fahrzeugs kann also nur vermutet werden, dürfte sich aber bei Ende 40 Grad bewegt haben. Im Video ist zu sehen, wie ein Polizeibeamter der Sussex Police die hintere Seitenscheibe mit einem Schlagstock bearbeitet und ein Stück weit aufhebelt. Doch nicht weit genug. Es müssen Werkzeuge zum Einsatz gebracht werden, welche die Scheibe an vier Punkten schwächen.

Erst dann kann sie geöffnet werden. Das Video zeigt auch, wie die Besitzer heraneilen, um sich bei den Polizeibeamten zu beschweren. Die Frau fasst das Geschehen treffend zusammen: „Sie haben mein Fenster herausgebrochen“, muss sie feststellen. Eine Polizistin antwortet: „Es ist ein heißer Tag, Sie sollten Ihren Hund bei diesem Wetter nicht im Auto lassen.“

„Sie schienen sich keiner Schuld bewusst.“:

So fasste ein Zeuge das Geschehen gegenüber der englischen „Sun“ zusammen. Der Person zufolge hätten die Hunde im Innenraum stark gehechelt, einer von ihnen sei zudem in einem schwarzen Käfig eingesperrt gewesen. So führte der Beobachter aus: „Wo die geparkt hatten, gibt es einfach keinen Schatten. Das ist direkt an der Strandpromenade bei 25°C Außentemperatur – ich habe keine Ahnung, wie es im Auto war.“

Auch die Ankunft der Autobesitzer beobachtete der Zeuge und kommentierte: „Zuerst hieß es 'Was zum Teufel machen Sie da, warum haben Sie meine Autoscheibe eingeschlagen? Ich war doch nur zehn Minuten weg'. Der Kerl dachte offensichtlich, er sei völlig im Recht. Er schien nicht über wirklich viel Einfühlungsvermögen zu verfügen.“

Die Polizei kommentierte

In einer längeren Stellungnahme der Susex Police zu dem Vorfall heißt es unter anderem: „Die Beamten hatten keine andere Wahl, als die Seitenscheibe einzuschlagen, um sich Zugang zu verschaffen, und ein freundliches Gemeindemitglied spendete eine Flasche Wasser.“ Auch rät die Behörde, beim Anblick in der Hitze leidender Tiere oder Kinder in einem Auto selbst sofort Beamten zu verständigen.

Ein Nachwort: Wie das Portal „The Argus“ berichtet, hatten sich die Autobesitzer kurz vor der Konfrontation mit der Polizei in einem Café über eine Bestellung beschwert und Ersatz verlangt. Als sie diesen von der Besitzerin des Lokals nicht bekamen, sollen sie sich kurzerhand an der Trinkgeld-Schale bedient haben, wie es heißt. Nutzer bezeichnen die zerschlagene Autoscheibe online nun auch als „Karma“.

Quelle: ladbible.com