Vier Meter hoch: Rentner züchtet riesige Marihuana-Pflanze im Garten – Wenn man das Gras nicht regelmäßig stutzt, kann es schon passieren, dass es plötzlich meterhoch steht. Natürlich reden wir hier nicht von irgendeiner Wiese, die bei mangelnder Pflege Hund und Kinder verschlingt, sondern von Hanf.

Wer diesen widerrechtlich zu berauschenden Zwecken anbaut, tut gut daran, nicht zu sehr aufzufallen, weshalb wir einfach mal daran glauben wollen, dass der Rentner aus Sachsen, um den es im Folgenden geht, nichts Verbotenes im Sinn hatte.

Jener erhielt nämlich Besuch von der Polizei, nachdem bei dieser zuvor ein Hinweis eines Mitarbeiters der Stadtverwaltung eingegangen war.

Als die Beamten dem nachgingen, konnten sie die vier Meter hohe Cannabispflanze nur schwerlich übersehen.

Das mit Marihuana-Blüten prall bestückte prachtvolle Gewächs stand einfach so im Garten eines 79-Jährigen aus Mittweida direkt neben einer Wasserpumpe und einer Gießkanne. Offenbar war das gute Stück liebevoll umsorgt worden.

Und so hatte es dann auch die nicht minder gut gepflegte Hecke deutlich überragt, und war somit unweigerlich aufgefallen. Laut einem Bericht der Polizei Sachsen  wurde das Gewächs sichergestellt.

Gegen den 79-jährigen Rentner wird nun wegen des Verdachts unerlaubten Anbaus von Betäubungsmitteln ermittelt.

Quelle: bild.de