Jeder kennt sie, manch einer ist schon auf die eine oder andere Weise selbst mit ihnen aneinandergeraten – und vielleicht liest ja einer von denen sogar hier mit: Bullies, Schlägertypen und generell Leute, die andere nur so zum Spaß quälen, mobben und erniedrigen, um ihre eigene wertlose Existenz erträglicher zu machen. Von genau solchen Amöben wollen wir euch an dieser Stelle berichten – oder besser: Von denen, die dem Treiben solcher Gestalten nicht tatenlos zusehen.

Wir wissen nicht, was für eine Art Mensch man sein muss, wenn man schon als Kind Vergnügen daran findet, ein gerade mal fünf Jahre altes Mädchen, das noch dazu geistig behindert ist, auf dem Nachhauseweg von der Schule nicht nur zu belästigen, sondern auch zusammenzuschlagen. Dafür wissen wir jetzt, dank des Videoberichts, den ihr gleich sehen werdet, was für Menschen so etwas nicht einfach hinnehmen: Die Motorrad-Gang „Punishers“ (zu Deutsch: Bestrafer) hat jedenfalls eine sehr eindeutige Meinung zu dem Thema.

Der Rockerclub besteht nämlich ausschließlich aus Kriegsveteranen, ehemaligen Cops und anderen Hilfskräften, einer der Männer, ein tätowierter Koloss von einem Krankenpfleger, nennt seine Gruppe lächelnd „Sensibelchen“. Drum fuhren die Punishers auch zum Haus des Opfers, schlossen mit dem kleinen Mädchen (Das auf Wunsch seiner Eltern im TV-Bericht anonym bleibt) innige Freundschaft und versprachen der Kleinen: „Wir werden immer für dich da sein, egal, was auch passiert.“ Macht euch im Video selbst ein Bild von diesen Kerlen, die das Herz am rechten Fleck tragen.