Biker-Gruppen stehen oft in dem Verdacht, nichts anderes als ein Deckmantel für organisierte Verbrecherbanden zu sein. Eine dieser Gruppen will sich von diesem schlechten Leumund befreien und tritt für Kinder ein, die Opfer von Gewaltverbrechen wurden. „B. A. C. A.“ nennt sich das Bündnis, „Bikers against Child Abuse“ (Biker gegen Kindesmissbrauch) und will Kindern den Rücken stärken, damit diese „ohne Angst in dieser Welt leben können“.

Hilfsbedürftige Kinder bekommen daher von der Organisation eine Bikerweste, auch „Kutte“ genannt, Patches, Aufkleber und ein Gruppenfoto, auf dem das Kind mit seinen neuen starken Freunden zu sehen ist. Der Sinn hinter der Aktion: Wann immer das Kind Furcht verspürt oder sich isoliert fühlt, kann es sich Folgendes wachrufen. Es hat Freunde, die die Ketten des Missbrauchs sprengen. Es kann sich sagen: „Ich bin nicht allein. Meine Biker-Familie steht immer an meiner Seite“ – so das Motto auf der offiziellen Webseite des Vereins.

Lest auf der nächsten Seite, wie weit die B.A.C.A. gehen, um Kinder vor Gewalt und Missbrauch zu schützen.