Statt schon wieder irgendwelches Zeug unter eine hydraulische Presse zu legen oder mit einem glühenden Stück Metall durchzuschneiden, geht der Herr aus dem nun folgenden Video deutlich rabiater zu Werke: Er schnappt sich einen Revolver mit dem Kaliber .22 bzw. .17 (Korrigiert uns gerne!) – ein kleines Kaliber, damit die Beschusswucht nicht in Fetzen und aus dem Bild reißt, was er aus nächster Nähe vor die Mündung stellt. Dann geht es auch schon los: Feuerzeuge, Spraydosen und eine Kanne WD-40-Kriechöl werden zu unserer Unterhaltung beschossen. Man kann seine Zeit schlechter verschwenden…

Das Zeitalter der Gegensätze wird nirgendwo so deutlich wie im Internet, insbesondere bei Webvideos. Deren Motto scheint zu einem guten Drittel nämlich aus „vs.“, also „gegen“ zu bestehen: Trockeneis versus Apfel, glühendes Messer versus Styropor, mangelnde Hirnmasse versus Baden in Nutella oder der absolute Klassiker: Hydraulische Presse versus [Material Einfügen]. Nichts, was es in diesem Bereich noch nicht gegeben hätte, möchte man meinen.

Und doch sprießen Monat für Monat Tausende solcher Videos wie Pilze aus dem Boden – und der arme, leidgeplagte MANN.TV-Schreibknecht hört stets dieselben Worte von seinem Schinder … äh verehrten Chef: „Mach was dazu, du Lump!“. Klar, dass einem da irgendwann die Themen und Aufhänger im Text zu solchen Videos ausgehen. Andererseits, hier passiert auch wirklich nicht viel mehr als das, was Überschrift und Einleitung auch bereits hergeben: Ein Typ schießt mit einem kleinkalibrigen Revolver auf verschiedenes Zeug. So bleibt uns nur, euch viel Vergnügen zu wünschen.