„Scheiden tut weh“, sagt der Volksmund. Wir denken immer noch, dass dieses Verslein auf ein Missverständnis zurückgeht und dass damit eigentlich „Sich schneiden tut weh!“ gemeint ist. Der Dichter, der den Satz als Erster prägte, hatte sich bloß am Arbeitsmaterial – sprich: Papier – die Flosse aufgeschlitzt. Er saugte an der Wunde rum, sodass man seine Worte falsch verstand. Passiert. Fakt ist jedenfalls: Papier kann schärfer sein als jede Rasierklinge, die Schnitte klaffen wie Sau und schmerzen höllisch. Denn Papier schneidet nicht nur Fleisch.

Der YouTube-Kanal „Ibuildit.ca“ hat sich auf Videos aus dem Tischlerei-Sektor spezialisiert. John Heisz, so der Name des Betreibers des Kanals, zeigt allerlei praktische und interessante Dinge, die man als Tischler mit dem Werkstoff Holz und seinen Abarten so anstellen kann. Darunter fällt auch der Umgang mit Papier. Aus diesem bastelt Heisz nämlich mal eben ein Sägeblatt und spannt das Resultat in seine Tischkreissäge ein.

Was dann folgt, ist nichts für die, die schon Buchseiten aus dem Weg gehen, aus Sorge, sich daran zu schneiden. Heisz jagt nämlich alles Mögliche über den Tisch seiner Kreissäge, um zu zeigen, was Papier so alles zersägen kann: Anderes Papier, Stücke aus stabiler Pappe und auch dünne Streifen aus Balsaholz sind für das Papier-Sägeblatt kein Problem. Dann kommt ein kleiner Klotz aus Fichtenholz an die Reihe – vor dem das Papier schlussendlich kapitulieren muss. Aber nicht, bevor es sich nicht halb darin vergraben hat. Man(n) muss es gesehen haben, um es zu glauben.