Es gibt Ideen, die sind ziemlich dumm, wir haben euch im Laufe der Jahre bereits unzählige davon in Videos präsentiert. Und dann wieder gibt es Ideen, bei denen man sich ernsthaft fragt, ob die Menschen dahinter einen Selbsterhaltungstrieb besitzen. Ihr ungekrönter König könnte der Typ sein, der sich auf YouTube als „TheOfteler“ bezeichnet: Der hantiert nämlich nicht nur mit „ein paar“ Polenböllern, sondern flechtet gleich hunderte davon zusammen.

Apokalyptische 666 Stück, um genau zu sein. Ein ganzer Kranz schwer zu bändigender, risikoreicher Sprengkraft, wobei bereits ein einziger solcher Böller sehr gefährlich für den Benutzer sein kann – knapp 700 Stück davon zu einem Ring zu verbinden, das klingt nicht wie eine kluge Idee. Wenigstens ist „TheOfteler“ klug genug, einen ausreichenden Sicherheitsabstand einzuhalten. Dass dieser auch notwendig ist, zeigt das darauffolgende Inferno. Da will man nicht in der Nähe stehen.

„Polenböller“ – nicht nur ein ziemlich saloppes Wort, sondern mittlerweile auch bei Presse und Justiz gebräuchlicher Begriff für „Knaller“, die meistens eigentlich aus China oder Italien stammen und aus Osteuropa eingeführt werden. Mit martialischen Namen wie „Viper“ oder „La Bomba“ machen die deutlich: „Härter“ und lauter als das, was man normalerweise auf dem legalen europäischen Markt bekommt. Gefährlicher sind die Teile zweifellos, keinerlei Sicherheitssiegel von EU-Normen prangen auf ihnen – bei den Explosionen kann man sich schwer verletzen, sogar sterben, zumal die Stoffgemische aus Aluminium und Magnesium in keinem festen Mischverhältnis stehen. Also besser Finger weg von den Dingern, überlasst solche Risiken Idioten im Internet.