Wasser ist Leben, nicht zuletzt bestehen unsere Körper ja aus einem sehr hohen Prozentsatz von H2O. Um das feuchte Element ranken sich nicht nur jede Menge Legenden und Mythen, sondern auch geflügelte Worte. Etwa die Redewendung davon, dass einer „kein Wässerchen trüben“ könne. Tut der Herr aus dem nun folgenden Video auch nicht, weil er das nicht muss: Denn das, was er für diesen Versuch an trübem Wasser trinkt, stammt aus einem Sumpf.

Mit der Redewendung bezeichnet man übrigens jemanden, der den Eindruck absoluter Harmlosigkeit erweckt, der unfähig ist, ein Vergehen zu begehen. In gewisser Weise trifft das auch auf den YouTuber Mark Rober zu. Denn der legt großen Wert darauf, pro Jahr nur zwölf Videos zu veröffentlichen, von denen jedes seinen hohen Qualitätsansprüchen und sozialen Bestrebungen des Filmers genügt. Und in diesem Fall hat er sich eben hierfür entschieden.

Kaltes, klares Wasser

Damit möchte er bei seiner teilweise sehr jungen Zuschauerschaft auf die Wichtigkeit von Wasser und den Wasserschutz hinweisen. Nicht das schlechteste Ziel. Doch was passiert? Zwei Behälter mit Sumpfwasser stehen nebeneinander und einer davon soll getrunken werden. Der andere dient als Kontrolle, damit man nicht aus den Augen verliert, was für eine Plörre Rober da quasi gerade in sich hineinkippt.

Oder besser: Hineinkippen würde. Denn mithilfe eines Ausflockungsmittels klärt der gute Mann dann den Inhalt des zweiten Behälters – was an ein Wunder grenzt. Das Resultat ist einfach nur beeindruckend – und trinkbar, wie wir sehen. Eine fantastische Erfindung eines Waschmittelchemikers, die uns dieses Video näherbringt. Als wäre das nicht genug, erklärt uns dann auch noch Bill Gates – ja, der Bill Gates – wieso Wasserversorgung für die Dritte Welt ein so zentrales Thema ist.