Was tut man nicht alles für Ruhm? Heutzutage ist diese Binsenweisheit wahrer denn je: Wer kennt sie nicht, die Videos, in denen sich irgendwelche Idioten Körperteile zutackern, monströs hohe Gebäude erklimmen, sich von giftigem Viehzeug beißen oder stechen lassen? Auch beliebt: In irgendwelchem Zeug baden, egal wie gefährlich oder hautreizend der Inhalt der Badewanne sein mag. Ganz weit vorne auch: Etwas mit wirklich scharfen Chilis machen.

Wir dachten, da wäre die Spitze des Eisbergs mit den beiden Backfischenerreicht, die die anerkannt schärfste Chili der Welt verspeist haben. Doch nein, Spaß mit scharfen Schoten lässt sich noch steigern. Zum Beispiel, wenn man den Scharfmacher in eine Wasserpfeife packt und sich direkt in die Lunge zieht. Auch ein ausgezeichneter Weg, gleich ein bisschen was gegen die Überbevölkerung zu unternehmen. Der „YouTuber“ Ted Barrus ist so ein Glanzlicht, das für ein paar Minuten Ruhm und die Klickkohle so gut wie jeden Blödsinn veranstaltet. Seine brillante Idee: Ein Stück einer Carolina Reaper in seine Bong geben und sie rauchen.

Die Carolina Reaper, die übrigens auch beinahe den beiden Mädels aus o. g. Beispiel zum Verhängnis wurde, ist die schärfste Chilizüchtung der Welt mit 2,2 Millionen Scoville-Enheiten auf der Schärfeskala (zum Vergleich: Tabasco hat 5000 Einheiten). Die Idee, das Öl dieser Schote in Dampf zu verwandeln und sich das Zeug in die Lungen, Schleimhäute und Augen zu nebeln, sitzt auf der Zugspitze der wirklich, wirklich dummen Pläne unangefochten ganz oben. Im Prinzip zieht man sich extrem starkes Tränengas in die empfindlichsten Körperstellen. Die Konsequenzen einer solchen Idiotie erlebt ihr in diesem Video.

Quelle: tag24.de