Das Tierreich ist nicht arm an Opfern von menschlichen Missverständnissen. Man nehme nur das Stachelschwein, ein großes Nagetier, das zur Selbstverteidigung im Laufe der Evolution Haare zu den namensgebenden Piksern ausgebildet hat. Auf die Bezeichnung „Schwein“ hat das Tier ungefähr ein solches Anrecht wie MANN.TV-Praktikant Karl auf Menschenrechte.

Das hält den Tierfilmer Coyote Peterson in diesem Video nicht davon ab, sich einmal für seine Fans von dem kratzbürstigen Vieh stechen zu lassen. Also von dem Stachelschwein jetzt, nicht von Karl…

Wie das so ist im Leben: Irgendwann hat man einfach alles gemacht, gesehen und erlebt. Zumindest gefühlt. Davon bleibt man auch als Webvideo-Macher nicht verschont – selbst dann nicht, wenn man Coyote Peterson heißt und den Menschen die Schönheit der Tierwelt mit unterhaltsamen Videos näherbringen will. Denn Peterson ist vor allem für seine Clips bekannt, in denen er sich von allerhand Krabbelgetier stechen oder mit Beißzangen bearbeiten lässt.

Doch irgendwann war halt so gut wie alles an Wespen, Ameisen und Wanzen darunter – es wird also Zeit, auch andere Tiere mal zum Zuge kommen zu lassen. So lässt sich Peterson eben von Alligatoren und Schnappschildkröten beißen, von Hummern zwicken sowie von Rotfeuerfischen vergiften. Oder er verwandelt seine Hand mal eben in ein Nadelkissen – unter Zuhilfenahme besagten Stachelschweins.