Es ist immer wieder lustig, zu sehen, was in der YouTube-Welt als „Experiment“ oder „Wissenschaft“ durchgeht. Was wird da nicht alles verbrannt, zum Glühen gebracht, mit hunderten Tonnen Druckkraft gepresst und so weiter. In die gleiche Kerbe schlägt auch das nun folgende Video, in dem ein junger Mann mit einer Schmelze in seinem Hinterhof Lava herstellt, ohne nennenswerten wissenschaftlichen Nutzen, dafür aber unterhaltsam.

Doch was macht man damit? Man bringt sie zum Beispiel schlagartig zum Erstarren, indem man sie in Wasser gibt. Die meisten dürften die spektakulären Naturszenen kennen, in denen sich halbflüssiges Gestein über den Rand einer Küste, etwa in Feuerland, ins Meer ergießt. Wo die Elemente aufeinandertreffen, brodelt und zischt es gewaltig, das ist hier nicht anders.

Weil der gute „Backyard Scientist“ mit seinem beliebten Kanal mit über 4,2 Millionen Abonnenten (Stand: 19. März 2019) gerade keinen Ozean zur Hand hat, muss eben der hauseigene Swimmingpool herhalten. Doch nennt sich der junge Mann nicht umsonst „Hinterhof-Wissenschaftler“. Übrigens: Wenn man schon mal Lava zur Verfügung hat, kann man auch gleich damit alles Mögliche kochen. Besorgt er im selben Video.