Video erläutert Alltagsfrage: Darum zieht Rauch immer zu einem – Unser Alltag steckt voller ungeklärter Wunder und mehr Fragen, als wohl eine Million Millionen Bücher beantworten könnten. Nicht umsonst heißt es schon bei der Sesamstraße: „Tausend tolle Sachen, die gibt es überall zu sehen – manchmal muss man fragen, um sie zu verstehen.“ Wie etwa diese: Warum zieht Rauch vom Lagerfeuer oder dem Grill eigentlich immer zu einem, egal, wo man sitzt?

Wie es der Herr im YouTube-Video des Kanals „SciShow“ so schön eingangs erläutert: Es kommt einem regelrecht wie ein „Fluch“ vor. Man steht mit einigen Leuten auf einer Gartenparty um den Feuerkorb oder den Grill – und egal, wohin man sich auch wenden mag, der Rauch haftet quasi an einem. Scheint einem nachzufolgen.

Doch steckt ein physikalischer Effekt dahinter:

Wie das ebenso kurze wie lehrreiche Video erläutert, sorgt die Hitze des Feuers für konstante Molekularbewegungen rund um die Flamme. Die in der Luft zirkulierenden Moleküle werden durch die freiwerdende Energie bei der Verbrennung angeregt, verdrängen langsamere Moleküle nach außen. Das Resultat: Ein zylindrischer Bereich um die Flamme, in dem die Luft weniger dicht ist. Damit ist sie der Schwerkraft weniger stark ausgesetzt als Dinge mit mehr Dichte, wie das Video erläutert.

Oder wie man gemeinhin sagt: Warme Luft wird leichter. Diese wärmere, weniger dichte Luft steigt auf – auch, weil die von ihr hinterlassene Leere sofort wieder mit kühlerer, dichterer Luft ausgefüllt wird – die dann bei Erwärmung ebenfalls aufsteigt und ihrerseits in einem Kreislauf wieder aufsteigt. Konvektion. An diesem Punkt kommt beim Phänomen der Mensch ins Spiel: Denn nicht das Feuer beeinflusst uns, sondern wir es. Einfach, weil wir nahe den Flammen stehen oder sitzen:

Unser Körper verhindert ein Nachströmen der kühleren Luft in Richtung Feuer.

Praktisch entsteht eine Art Vakuum. Das Problem: Auf der uns gegenüberliegenden Seite des Feuers herrscht der Effekt ganz normal, Luft strömt in Richtung Flamme nach. Doch nun „drückt“ der Zustrom uns den aufsteigenden Rauch ins Gesicht, beziehungsweise das Vakuum zieht den Rauch gnadenlos zu uns herüber. Da unser Körper der Grund für dieses Phänomen ist, ist es dabei unerheblich, wo wir uns im Verhältnis zur Flamme aufhalten.

Auch eine größere Personenmenge hilft nichts – im Gegenteil: Denn nun gibt es noch mehr Körper, welche die Molekularbewegung blockieren, der Luftfluss wird stärker eingeschränkt. Die praktische Lösung: Entweder alleine am Feuer sitzen, sodass genug Platz bleibt, damit Luft nachfließen kann – oder bei mehreren Leuten so um das Lagerfeuer verteilen, dass gleichmäßige Lücken zwischen den blockierenden Körpern bleiben.

Quelle: 9gag.com