„Auf den Alkohol – den Ursprung und die Lösung sämtlicher Lebensprobleme!“, so verkündete Homer Simpson seinerzeit auf einer Pyramide aus Bierfässern stehend. Doch nimmt man den Spaß aus der Formel, so löst Alkohol überhaupt keine Probleme – dafür verstärkt er die, die so mancher ohnehin schon hat. Er bringt Leute zum Beispiel dazu, sich mit anderen anzulegen. Gerne auch mit Berühmtheiten. Dumm nur, wenn man sich dafür einen MMA-Champ aussucht.

Genauer gesagt: Mit Matt „The Terror“ Serra – und wer sich im Mixed-Martial-Arts-Sport ein wenig auskennt, der weiß, dass der gute Mann unter anderem einen schwarzen Gürtel in Brazilian Jiu-Jitsu innehat – und auch ein knappes Jahrzehnt, nachdem er MMA den Rücken gekehrt hat, scheint er nichts verlernt zu haben.  Ein Kanten von seinem Format ist nicht unbedingt die Art Mensch, mit der man seine Pöbeleien beginnt.

Hat der andere glatzköpfige Pöbler aus diesem Video auch nicht: Denn laut Serras Instagram-Posting zur Sache begann der Ausfall anders:  „Wie verbringt man seinen Abend vor der @ufc Hall-of-Fame-Einführung? Man überwältigt ein betrunkenes Arschloch, das erst die Kellner bedroht hat, bevor es versucht hat, mir eine zu verpassen. #jiujitsu“ Tatsächlich offenbart der Pöbler eine bemerkenswerte Bandbreite an Flüchen – viel mehr aber auch nicht.

Serra zweckentfremdete ihn kurzerhand als Sitzmöbel, bevor der Sicherheitsdienst eintraf.