Denkt man an Baustellen, denkt man unweigerlich an Bauarbeiterhelme, viele Maschinen und Lärm. In Thailand denkt man sich hingegen, eher so etwas wie „Und daraus wird später ein Gebäude?“ Denn in dem südostasiatischen Staat wird nicht mit Kränen oder ähnlichem Gerät gebaut, sondern einfach mit der Kraft von ungefähr einem halben Dutzend Männern, die mit Gesang, Tanz und Spaß Pflöcke in den Boden treiben.

Klingt komisch? Ist es auch, aber vor allem ist es witzig anzusehen, wie in Thailand die ersten Grundsteine für ein Gebäude gelegt werden. Nicht nach dem Motto „Ich werfe den ersten Stein“, sondern einfach mit Tanz, Kultur und Freude an der Sache. Klar, die Schutzmaßnahmen, wie entsprechende Kleidung, könnten besser sein, aber solange es Spaß macht ... Wer jetzt Sorge hat, thailändische Gebäude zu betreten, den verurteilen wir nicht.