Laaaaaaadys and Gentlemen, herzlich Willkommen zu: „Hau dem Schulschläger eine aufs Maul, er hat ja schließlich angefangen!" Wir freuen uns, dass Sie eingeschaltet haben und melden uns heute Live (Wiederholung, bitte nicht mehr anrufen!) von einer x-beliebigen US-amerikanischen Schule, wo auch heute ein Kind, das zunächst wie ein dankbares Opfer erscheint, von einem Mitschüler terrorisiert wird. Die Kämpfe der letzten Saison haben gezeigt, dass der erste Eindruck durchaus täuschen kann, weshalb wir sehr gespannt sind, was uns heute erwartet.

Und da geht es auch schon los. Der Schulschläger im schwarzen Hemd, oder „Bully“, wie man in Amerika sagt, betritt aggressiv den Ring und drängt seinen Kontrahenten zügig in die Ecke. Ein psychologisches Machtspielchen, welches wir von Rowdys bereits gewohnt sind. Keine Überraschungen also in der ersten Phase des Kampfes. Wie erwartet wird gerempelt, einmal, noch einmal …

Und nun ist es soweit, meine Damen und Herren. Der Schüler mit dem roten Hemd lässt seinen Rucksack fallen und wechselt in Kampfposition. Mit dieser Wendung hat der Bully wohl nicht gerechnet. Er wirkt auf einmal weniger selbstbewusst, hebt instinktiv die Fäuste. Eine Geste der Verteidigung – oder doch des Angriffs? Eine zaghafte Attacke, die wie eine schlechte Karate-Kid-Parodie wirkt …

UND DA IST DER ERSTE TREFFER!

Auf den gut gezielten Schlag in das Gesicht des Herausforderers folgt ein Kick und schon liegen die beiden Kontrahenten auf dem Boden. Das vermeintliche Opfer gewinnt die Oberhand, lässt eine Kanonade an Punches auf das Gesicht seines Gegners niederregnen. Dieser versucht, davon zu kriechen, bringt sich damit jedoch in eine noch ungünstigere Position, als der Junge über ihm zu einen professionellen Armhebel ansetzt. Einen Aufgabegriff, der in diversen Kampfsportarten das Aus des Kampfes einläutet. Und so wohl auch heute…

3… 2… 1… DER KAMPF IST GEWONNEN! Doch unser tapferer kleiner Schüler denkt gar nicht daran, loszulassen. Gnadenlos wie ein Schraubstock überstreckt er den Ellenbogen seines Gegners immer weiter, bis schließlich die Ringrichter einschreiten müssen. Meine Güte, was für ein Fight. Das Publikum ist ganz aus dem Häuschen und feiert den verdienten Sieger, während der Bully in Schimpf und Schande den Ring verlassen muss.

Wir hoffen, Ihnen hat es so gut gefallen wie uns, und dass wir Sie beim nächsten Mal abermals begrüßen dürfen, wenn es wieder heißt: „Hau dem Schulschläger eine aufs Maul, er hat ja schließlich angefangen!