Marabunta: Diese Heeres- oder Treiberameisen aus Brasilien sind der Stoff, aus dem für Insekten-Phobiker Alpträume gemacht sind. Sollen die Tierchen doch laut Hollywood-Schockern und urbanen Legenden alles fressen und vernichten, was sich ihren gewaltigen, abertausenden Exemplaren umfassenden Legionen in den Weg stellt. Wie effektiv die Ameisen wirklich sind, offenbart ein faszinierender Clip, der im Netz gerade viral geht.

Ein gewisser Francisco Boni postete das Bildmaterial auf Twitter, in dem eine Legion der Ameisen kurzen Prozess mit einem Wespennest macht. Wie man erkennen kann, errichtet der Schwarm eine gewaltige Brücke nebst Stegen aus seinen Leibern, um das Nest mit seinen Kinderkrippen/Waben erreichen zu können. Boni selbst erläuterte unter seinem Video mit ausführenden Tweets.

Marabunta gehen ungern über Kopf

„Findet diese Art von Angriff statt, entkommen die Wespen normalerweise und die Ameisen verschwinden nicht, bis sie das Nest vollständig geplündert haben und Puppen, Larven und Eier verschleppen – sowie einige erwachsene Tiere, die es nicht rechtzeitig geschafft haben, zu entkommen. Die Ameisen können sogar über das Wasser bauen!", erklärt der Filmer.

Boni erläuterte, dass es den Marabunta wie vielen Ameisen große Probleme bereite, wie Stubenfliegen an der Decke zu laufen – es sei für sie effektiver und bequemer, solche Brücken zu errichten, statt einem auf dem Kopf stehenden Pfad zu folgen. Den Wespen dürften solche Detailfragen herzlich egal sein, ihr Nest ist nach einem solchen Raubzug Geschichte.

Quelle: ladbible.com