Wer seinen Führerschein macht, lernt in der Regel spätestens dann, dass es gute Gründe gibt, nicht mit einem heißen Motor auf trockenem Gras zu parken. Eine Lektion, die mit Sicherheit auch der US-Polizeibeamte aus diesem Video erhalten, aber nicht beherzigt hat. Denn der entzündete nach einer „heißen“ Verfolgungsjagd nicht nur das Gras unter seinem Wagen, sondern damit auch gleich seinen Dienstwagen selbst.

Die Dashcam-Aufnahmen stammen vom 29. April 2018 und zeigen, wie der Wagen eine Kehrtwende vollzieht, um auf der Gegenspur eines Highways einen SUV zu verfolgen, der zu schnell unterwegs ist. Officer Bryan Zegers verfolgt sein Ziel bei halsbrecherischen 229 Stundenkilometern – schließlich hält der Geländewagen. Doch statt auf dem asphaltierten Seitenstreifen lenkt der Fahrer sein Auto auf den Mittelstreifen.

Da sich die Szenen in Florida abspielten, ist das Gras dort selbst im April bereits staubtrocken – keine gute Grundlage, um darauf einen Polizeiwagen abzustellen, dessen Auspuffanlage nach einer Verfolgungsjagd heißgelaufen ist. Kaum, dass der Beamte zurücksetzt, sieht man, dass das Gras bereits in Flammen steht. Zurückfahren löst ein solches Problem nicht – sondern erzeugt ein neues.

So fackelt Officer Zegers Wagen in einem selbstverursachten Buschfeuer ab. Menschen kame dabei glücklicherweise nicht zu Schaden.

Quelle: carscoops.com