Wahrscheinlich leidet ihr genauso unter der quälenden Hitze wie wir, wenn ihr das nun folgende Video seht – und freut euch über eine ebenso kühlende wie zugleich spektakuläre Erfrischung. Denn hier sehen wir nicht nur, wie ein Feuer mit einer herrlich anzuschauenden Wasserfontäne gelöscht wird. Zugleich ist es die Art und Weise, wie dieser Guss aus kühlendem Nass erzeugt wird, die fesselt. Denn ein Rennboot dient hier als Feuerlöscher.

Koyne Watson und seine Verlobte Tasha Hunt waren mit ihrem Speedboat an einem Samstagnachmittag auf dem South Thompson River in British Columbia (Kanada) unterwegs. Bei ihrem Ausflug wurden beiden gewahr, dass ein Teil des Flussufers in Flammen stand. Ein Buschbrand. Tasha Hunt in einem Interview mit der Zeitung „Kamloops“ nach dem Vorfall: „Wir sahen es glühen und dachten: Oh mein Gott, da ist ein Feuer.“

Boot wurde beschädigt

Sie verständigten die Wildhüter und die Feuerwehr und fuhren dann zu der Stelle, um nach dem Rechten zu sehen. Da die Flammen höher züngelten, ergriff Koyne Watson kurzerhand die Initiative. Er gab Schub. Acht Durchläufe lang bretterte das Paar am brennenden Ufer entlang – Watson schonte sein rund 15.000 Euro teures Rennboot vom Typ „Eliminator Scorpion“ nicht. Dabei wurde es beschädigt, der Motor ging an der Belastung zugrunde.

Zwar gelang es Watson nicht, den Brand vollständig zu löschen, aber er konnte die Flammen auf diese Weise lange genug eindämmen, bis ein Brandbekämpfungshubschrauber der Feuerwehr den Flammen den Garaus machte. Die Feuerwehr des nahegelegen Ortes Kamloops lobte die Zivilcourage ausdrücklich und betonte, wie sinnvoll solche Aktionen seien, solange man sich dabei nicht in Gefahr begebe.

Quelle: dailymail.co.uk