Es steht wohl außer Frage, dass Feuerwaffen ein großes Gefahrenpotenzial bergen. Ganz besonders dann, wenn jemand nicht im Umgang damit geschult ist oder selbst bei entsprechender Schulung zu leichtfertig wird. Etwas in der Art wurde auch dem Mann aus dem nun folgenden Video zum Verhängnis, der sich in einem Waffenladen selbst in den Schritt geschossen hat. Aua. Auaauauau…

Die Szenen stammen gerüchteweise aus einem Waffenladen oder einer Kopfgeldjägeragentur in Nevada, von wo auch der Upload bei einem Magazin namens „The Truth about Guns“ erfolgte. Die Bilder zeigen den Mann, möglicherweise ein Mitarbeiter des Geschäfts, der eine Glock 43 lädt. Danach steckt er sie in seinen Hosenbund. Abgelenkt unterhält er sich, geht anderen Tätigkeiten nach, behält dabei aber die Knarre im Gürtel.

Schließlich nähert er sich einem Regal und bückt sich. Da löst sich ein Schuss und geht direkt gen edelste Teile. Wir sehen, wie der geschockte Mann aufspringt, flucht, die Waffe wegwirft und schließlich „Scheiße, verdammt! Ruft sofort den Notruf!“ brüllt. Eine Frau eilt zu seiner Hilfe, fragt ihn, wo er getroffen wurde – „keine Ahnung!“, brüllt er mit schmerzverzerrter Stimme zurück.

Wie „The Truth about Guns“ auf spätere Nachfrage beim Krankenhaus erfuhr, hatte sich der Mann tatsächlich in die Hoden geschossen, konnte jedoch voll genesen.

Quelle: unilad.co.uk