Ganz witzig eigentlich, dass man den Titel des folgenden Videos auf zwei unterschiedliche, und jeweils passende Arten deuten kann: Erfurt Anger. Denn einerseits spielen sich die Szenen, die ihr gleich sehen werdet, auf eben jenem zentralen Platz der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt ab, der „Anger“ heißt. Und zum anderen ist Anger das englische Wort für Zorn, was den Gemütszustand eines der wichtigsten Protagonisten im Clip recht treffend beschreibt.

In jenem sehen wir zunächst, wie eine Reporterin des Lokalsenders Salve.tv auf dem Anger einen Beitrag dreht, als im Hintergrund ein junger Mann auf dem Fahrrad vorbeifährt und Faxen in Richtung Kamera macht. Dabei entgeht ihm, dass ein dunkel gekleideter Herr plötzlich seinen Regenschirm zwischen die Speichen des Drahtesels rammt, was zur Folge hat, dass der Radfahrer einen Abflug über den Lenker macht.

„Auf dem Anger ist Fahrradfahren verboten, verdammt nochmal!", rechtfertigt der erzürnte Selbstjustiziar daraufhin lauthals die Tat, und hat damit zum Teil sogar Recht. Denn das Verbot gibt es wirklich. Wer sich beim Radfahren auf dem Anger von der Polizei erwischen lässt, ist zehn Euro los.

Von der Polizei, wohlgemerkt, die übrigens auch Körperverletzung ahndet, wegen der laut Salve.tv kurz darauf Anzeige gegen den unbekannten Regenschirmritter erstattet wurde. Wie die Nummer letzten Endes ausgegangen ist, wissen wir nicht. Sehr wohl aber, dass Mr. Umbrella verdammt froh sein kann, nicht an den Falschen geraten zu sein!

Quelle: insuedthueringen.de