Man sagt uns Männern ja gemeinhin einen ziemlich ausgeprägten Spieltrieb nach, der auch in einer Liebe zu allerlei technischen Spielereien und Gadgets ausufern kann. Wer sich dafür interessiert, der weiß, dass viele dieser kleinen Hightech-Dinger eine ganze Menge Schotter kosten. Kein Wunder also, dass so mancher Kerl kein Risiko scheut, wenn es darum geht, das geliebte Männerspielzeug in jedem Fall zu retten. 

Unter den teuersten Gadgets bewegen sich ganz sicher Dinge wie Kameradrohnen oder Octocopter, die mittlerweile von vielen Webvideo-Machern eingesetzt werden, um professionelle Luftaufnahmen in höchster Auflösung zu drehen. Einer von diesen Männern ist Dave Svorking, der an dem Tag, an dem diese Bilder entstanden, mit seiner Drohne unterwegs war. Dem Kamera-Kopter ging jedoch just in dem Moment der Saft aus, als er über einem See schwebte.

Also rannte Dave los, um sein Gadget zu retten – die Antriebsbatterien mochten leer sein, die der Kamera funktionierten aber noch. So entstanden diese Bilder, bei der die Drohne ihren eigenen unkontrollierten Niedergang festhielt. Ebenso wie das tapfere Herbeieilen ihres Besitzers, der ohne zu zögern in den See stieg, einige Schritte watete und dann genau auf den Punkt zuschwamm an dem die Drohne einschlagen und untergehen würde. Im wahrsten Sinne des Wortes ein Foto-Finish.

Quelle: petapixel.com