Hereinspaziert, hereinspaziert! Werden Sie Zeuge, wie sich der wohl mutigste Mann der Welt für sein Publikum abermals in Gefahr begibt und dabei willentlich Schmerzen erträgt, die jeder normal denkende Mensch unter allen Umständen vermeiden würde. Handelt es sich am Ende womöglich gar um den dümmsten Mann der Welt? Kommen Sie herein und machen Sie sich am besten einfach selber ein Bild, wenn es wieder heißt: Coyote Peterson gegen die Wildnis!

Der Knabe hat im Zuge seiner Sendung 'Brave Wilderness' ja schon so einiges ertragen müssen. Den Stich eines Tarantulafalken zum Beispiel, wobei es sich freilich nicht um einen hübschen Vogel handelt, sondern um eine gigantisch große Wespenart. Und dann war da noch die Nummer mit der Bullet-Ant, einem Biest von einer Ameise, deren Name einem eigentlich schon Warnung genug sein sollte.

Einen augenscheinlich masochistisch veranlagten Tierfilmer mit dem Ziel, sich einmal quer durch den sogenannten "Stich-Schmerzindex" beißen und stechen zu lassen, kann all dies jedoch nicht schrecken. Doch was bleibt, wenn der Schmerz vergeht? Immerhin gibt es offiziell nichts, was mehr wehtut als der Stich einer Patronenameise.

Tja, wie wäre es zur Abwechslung mal mit etwas, dass mehr ist als eine Warnung? Etwas, das nicht einfach irgendwann abklingt und auch auf lange Sicht knallt? Gift zum Beispiel! Ach wie praktisch, da krabbelt ja gerade ein Skorpion …