Es ist schon erstaunlich zu welch schwachsinnigen Aktionen Menschen sich vor einer laufenden Kamera verleiten lassen. Das Netz ist voll von Videos, in denen irgendwelche Weichbrötchen mit dem Schädel voran gegen die Seitenscheiben eines Autos rennen oder sich Chilischoten reinziehen, die so scharf sind, wie die Sonne heiß ist. Coyote Peterson ist einer von diesen Menschen. Man kann dem Tierexperten im Zuge seiner Sendung ‘Brave Wilderness’ zwar mit verdammt viel gutem Willen zumindest so etwas ähnliches wie seriöse Beweggründe attestieren, was seinen seltsamen Drang, sich von allem möglichen Getier beißen zu lassen, aber nicht weniger wahnsinnig macht.

Man muss sich ernsthaft fragen, was in einem Kerl noch so alles vor sich geht, der morgens aufwacht und sich denkt: „Och Mensch, ich glaube, ich lasse mich heute mal von einem Tarantulafalken stechen.“ Bei der ‘Pepsis formosa’ handelt es sich nämlich um die zweitgrößte Wespenart in Nordamerika. Ein Biest, welches dazu auch noch auf Rang Zwei steht, wenn es um den schmerzhaftesten Stich eines Insekts überhaupt geht. Das Monstrum jagt Vogelspinnen! Das muss man sich mal reinziehen …

Während nun also jeder normaldenkende Mensch sofort Reißaus nehmen würde, wenn er den hubschrauberartigen Flügelschlag des bis zu 51 Millimeter langen Hautflüglers vernimmt, fängt sich Coyote kurzerhand eines dieser Viecher und na ja … seht am besten selbst!