Der Hype um „Der Herr der Ringe“ mag mit dem Ende der Filme vorerst abgeebbt sein, aber da Amazon eine knappe Milliarde Dollar in eine neue Serie um den Tolkien-Kosmos buttert, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis der Trend wieder nach Mittelerde geht. Wohl dem, der dann eine gemütliche Hobbit-Höhle hat, von der aus er die neuen Abenteuer um dem Ringkrieg auf seinem HDTV in absoluter Gemütlichkeit verfolgen kann.

Wie man sich genau eine solche zusammenzimmert, zeigt der Betreiber des Kanals mit dem vielsagenden Namen „i love trees“: Nur aus Recyclingmaterial und mit einfachsten Werkzeugen, ganz ohne Maschinen, erschafft er auf ebenso primitive wie entspannte Weise ein behagliches, überschaubares Heim. Selbstverständlich mit der Einschränkung, dass er für Statik und Sicherheit keine Haftung übernimmt, sollte jemand das Ganze nachbauen.

Videos wie dieses erfreuen sich wachsender Beliebtheit im Internet, primitive Bautechniken liegen 2018 im Trend bei den Zuschauern. Wir verstehen, warum das so ist: Irgendwie hat es in Zeiten von unzähligen Schnitten, Dauerbeschallung und Hightech-Bildtricks selbst in YouTube-Videos etwas äußerst Entspannendes, einem Video zu folgen, das gänzlich ohne Musik, Cuts und hyperaktive Blagen und ihre „Pranks“ auskommt.

Passt ja auch zum Thema: Wenn Hobbits eines sind, dann wohl gemütlich und entspannt…