Ein harter, zermürbender Wettbewerb liegt hinter Katie. Hätte man ihr noch vor wenigen Wochen gesagt, dass sie sich am Ende der haushohen Favoritin Kara im Finale stellen muss, sie wäre womöglich gar nicht erst angetreten. Doch sie hat sich durchgebissen, einen äußerst steilen Berg erklommen und dabei sehr viel über ihre eigene Stärke gelernt. Wenn es ein Underdog wie sie so weit bringen konnte… wäre dann nicht auch ein Sieg gegen diese Titanin des Mini-Pools möglich?

Das scheint sich auch das Publikum zu fragen, denn in den Rängen herrscht eine, für diesen lebhaften Sport, vollkommen untypische Grabesstille, als die zwei verdienten Finalistinnen die Arena betreten. Wenig überraschend lässt Kara sich von der fast schon greifbaren Anspannung nicht mal ansatzweise verunsichern und startet mit der für sie typischen jovialen Gesprächsführung ins Match.

Ihre langjährige Erfahrung als Profisportlerin legiert jedes einzelne Wort, doch Katie hat ihre Messer in den Vorrunden an vielen harten Gegnern gewetzt. Und auch heute überzeugt sie abermals mit ihrem mittlerweile gefürchteten Talent und kontert fast schon lässig mit pointiertem Smalltalk, der Katies forschem Auftakt an Banalität nicht im Geringsten nachsteht.

Kara scheint gewarnt zu sein und fährt ungewöhnlich früh harte Geschütze auf. Doch wieder verblüfft Katie die Fachwelt, indem sie Karas souveränen Blusenzupfer mit einem spielerischen Haarlupfer elegant aushebelt. Das Publikum indes ist noch immer wie erstarrt, gebannt von dieser bemerkenswerten Mischung aus empirischer Raffinesse, jugendlicher Kreativität und geilen Titten.

Wer auch immer siegen mag: Hier und heute wird Mini-Pool Geschichte geschrieben!