Ein Trio Halbstarker sitzt vor der Kamera, schreit wie blöde und reihert sich die Seele aus dem Leib. Was ist denn hier los? Ganz einfach: Die Kerls hielten es für eine kluge Idee, für ein paar Millionen Klicks beinahe reinen Chili-Extrakt mit einem bestialischen Schärfegrad von unglaublichen 13 Millionen Scoville auf Cracker zu verstreichen und zu essen. Nicht die klügste ihrer Ideen, aber wir haben so unsere Zweifel, dass die Jungs ansonsten kluge Ideen in ihrem Leben gehabt haben. Wenn euch das Resultat ihres „Versuchs“ interessiert, findet ihr das Video im Anschluss.

Scoville sind die Maßeinheit dafür, als wie scharf eine Chilischote wahrgenommen wird. Ersonnen hat die Methode Wilbur L. Scoville, der den Gehalt des Schärfe verleihenden Stoffes Capsaicin anhand einer Tabelle einordnete, die darauf basierte, bei wie viel Verdünnung mit Wasser keine Schärfe mehr zu schmecken war. Paprika bringt dabei den Grad Null, reines Capsaicin satte 16 Millionen Scoville mit.

Festgelegt wird das Ganze als simples Verhältnis zwischen der zu bestimmenden Flüssigkeit und der zu ihrer Verdünnung genutzten Wassermenge. Um also 1 Milliliter reines Capsaicin zu verdünnen, bräuchte man demnach 16 Millionen Milliliter Wasser, also 16.000 Liter. Oder, um bei unserer Einzeller-Versammlung aus dem Video zu bleiben und damit den kleinen Exkurs zu Gunsten unseres Themas abzuschließen: 13.000 Liter Wasser wären nötig, damit man diesen unfassbar scharfen Chili-Extrakt nicht mehr schmecken könnte. Alles, was die Jungs jedoch bereitgestellt haben, sind ein paar Liter Milch…

Das Ergebnis: Haarscharf am Treffen mit dem Schnitter vorbeigerutscht – oder blanker Fake, weil die Typen sich doch etwas seltsam verhalten und gerade der hellhäutige Kamerad verblüffend wenig rot im Gesicht ist. Entscheidet selbst!