Geht man wegen irgendwelcher Zipperlein zum Arzt, bekommt man meistens ein „Treiben Sie mehr Sport“ mit auf den Weg. Und vermutlich ist das auch ein guter Rat, aber ab einem gewissen Alter ist es einfach so verdammt schwer, sich aufzuraffen. Wohl dem also, der die Motivation zur Körperertüchtigung aus seinem Beruf bezieht. So wie der Knabe im folgenden Video, der sich als Dieb verdingt und seiner Profession auf einem Fahrrad nachgeht.

Nun sind Kriminelle berufsbedingt ja etwas kamerascheu, dieses Exemplar hier scheint jedoch eher zu der extrovertierten Sorte zu gehören. Er ist sogar so stolz auf seinen Job, dass er diesem am helllichten Tage auf einer öffentlichen Straße nachgeht. Und warum auch nicht, hat er doch mit sichtlichem Erfolg die Fortbildung zum Thema „Wie man möglichst unverdächtig wirkt“ absolviert.

Das erklärt dann wohl auch, warum keine Sau darauf reagiert, dass der Kerl mitten im Verkehr versucht, die Klemmen eines Fahrradträgers am Heck des vorausfahrenden Autos zu lösen, um das darauf transportierte Rennrad zu stehlen. Eine schweißtreibende Angelegenheit wie sich zeigt, doch in dem Beruf bringt man es nun mal zu nichts, wenn man nicht bereit ist, an seine Grenzen zu gehen.

Und so radelt unser Held der Arbeit, was das Zeug hält. Unermüdlich wie ein Panther auf der Jagd, der nur darauf wartet, seine Beute an der nächsten Ampel endgültig zu erlegen – und er riskiert dabei sogar, sein eigenes Rad zu verlieren. Das nennen wir mal Einsatz!