Das, was ihr nun zu Gesicht bekommen werdet, ist ohne die in unserer Branche übliche Übertreibung tatsächlich „die Mutter aller Nerf-Guns“, das ist nicht nur eine reißerische Schlagzeile. Denn ein findiger Tüftler hat es geschafft, eine funktionierende Minigun/Gatling-Rotationskanone zu bauen, die Weichkugeln verfeuert und im Gegensatz zum Nerf-Original über einen schier unbegrenzten Munitionsvorrat verfügt. Doch seht einfach selbst!

Nicht nur der Anfang dieses Video wirkt extrem martialisch. Das liegt nicht nur an den schmetternden „O Fortuna!“-Chören aus dem Off oder der Staffage des Mannes im Bild, der zudem noch eine ballistische Panzermaske trägt und dadurch wie ein futuristischer Superkrieger aussieht. Es könnte auch etwas mit dem mehrläufigen, rotierenden Monster von einer Knarre in seinen Händen zu tun haben. Doch die ist vollkommen harmlos, ein Spielzeug vom Feinsten und technisch höchst faszinierend.

Denn der auf unterhaltsame Umbauten von Schaumstoffpfeil-Wummen spezialisierte „Captain Xaviar“ hat vollbracht, was vor ihm noch keiner geschafft hat: Eine „richtige“ Nerf-Minigun zu schaffen, die über eine ähnlich monströse Kadenz verfügt wie eine echte Gatling-Knarre: Satte 20 Geschosse pro Sekunde rotzt dieses Teil heraus, der Muni-Tornister fasst beeindruckende 2000 Schuss. Immerhin fast 100 Sekunden Dauerfeuer. Das Ding schießt so schnell, dass man die einzelnen Bälle nicht mehr mit bloßem Auge unterscheiden kann …

In den nächsten 20 Minuten erklärt Xaviar, wie er seine Waffe konstruiert hat und wie alles funktioniert. Wenn ihr das Ding nur im Einsatz erleben möchtet, spult einfach zu Minute 17:49 vor.