Mit 19 haben sich die meisten von uns wohl gefreut, endlich Auto fahren zu dürfen, jung und seit kurzem rechtsmündig und unabhängig zu sein. Andere, so wie eine junge Dame namens Giselle, versteigern in diesem Alter mal eben ihre Jungfräulichkeit. Meistbietend und für eine Rekordsumme. Die 19-jährige Amerikanerin bezeichnet sich selbst als „Teilzeitmodel“ und „Teilzeitstudentin“ – und versteigerte ihre erste Liebesnacht, um sich das Studium und Reisen zu finanzieren.

Bei der einschlägig bekannten Agentur „Cinderella Escorts“ versteigerte die Dame den ersten Sexakt ihres noch jungen Lebens für die Rekordsumme von 2,5 Millionen Euro. Giselle zu ihrem Rekordgebot: „Ich hätte mir nie träumen lassen, dass die Summe solche Höhen erzielt. […] Damit wird ein Traum für mich wahr. Ich glaube, dass der Trend, seine Jungfräulichkeit zu versteigern, eine Form der Emanzipation darstellt und bin schockiert, dass es Menschen gibt, die ‚dagegen‘ sind, dass eine Frau IHRE EIGENE (!) Jungfräulichkeit verkauft.

Agentur will Jungfrauen „Träume erfüllen“...

So führt Giselle weiter aus: „Anders ausgedrückt, diese Leute wollen dir vorschreiben, was du als Frau mit deinem eigenen Körper machen darfst, erzählen aber gleichzeitig denen, die das tun, sie wären gegen Emanzipation. Absurd.“ Der erfolgreiche Bieter auf die Nacht mit der US-Amerikanerin ist ein Geschäftsmann aus Abu Dhabi, der kurz zuvor einen anonymen Hollywood-Mogul oder -Star überboten hatte. Giselle wird den erfolgreichen Bieter vor der Liebesnacht noch kennenlernen, begleitet von einem Security-Mann, und kann das „Date“ jederzeit ohne Angabe von Gründen kündigen.

Was in einem solchen Fall mit der Riesensumme passiert und ob Giselle das Geld dennoch behalten würde, ist uns nicht bekannt. Die Agentur „Cinderella“ gibt an, es würde ein riesiger Bedarf nach dem neuen Trend des Jungfernschaftsverkaufs bestehen und sie würde jungen Frauen eine Plattform bieten, um solche Transaktionen sicher über die Bühne zu bringen, damit die Damen sich ihre Träume erfüllen können. Bevor die Frauen für eine Auktion zugelassen werden, werden sie psychiatrisch auf ihre Gesundheit und Entscheidungsfähigkeit hin untersucht.

Quelle: unilad.co.uk