"Stell dir die Frau deiner Träume vor, das Objekt deiner Begierde. Ihren Charme, ihre Sinnlichkeit, ihre Leidenschaft … Probiere ihren Geschmack, spüre ihren Geruch, lausche ihrer Stimme. Und nun lasse deiner Fantasie freien Lauf und stelle dir vor, du könntest mit einem Zauberstab all das in einer Flasche Bier einfangen."

Mit diesen Worten, die klingen wie der Klappentext einer Fortsetzung des berühmten deutschen Romans „Das Parfum“, beginnt das Werbevideo einer Firma, die für ihr ganz spezielles Bier eine noch speziellere Zutat zugrunde legt: Bakterien aus einer Vagina!

Noch mal zum Mitschreiben: Das Bier aus Polen mit dem Namen Yoni – Sanskrit für Vulva – soll tatsächlich nach Frau schmecken, da es mit Milchsäurebakterien aus der Scheidenflora des tschechischen Models Alexandra Brendlova angereichert ist. Die erste aus einer geplanten Reihe von … ähem … sagen wir verschiedenen Geschmacksvorlagen.

Leider könnt ihr euch noch nicht selber von der „Sinnlichkeit einer Frau in Flaschen“ überzeugen, da die Finanzierung per Crowdfunding bisher eher schleppend anläuft. Von den angepeilten 150.000 Euro sind zum Zeitpunkt dieses Artikels erst schlappe 891 Euro zusammengekommen.

Seltsam eigentlich, immerhin vereint das Yoni doch zwei der schönsten Dinge, die ein Mann sich so vorstellen kann. Andererseits würde man Fußball ja auch nicht im Auto spielen wollen. Oder mit einer Kettensäge Sex haben. Wobei …