Unvergessliche Begegnung: Bär taucht bei Familienpicknick auf und isst mit – Die 29-jährige Kaitlyn Nesbit und ihre Familie picknickten am 6. August bei der Waldhütte, in der sie Urlaub machten, als plötzlich ein Schwarzbär auftauchte. Der gab sich nicht damit zufrieden, die Eindringlinge in seinem Revier zu beobachten, sondern gesellte sich zu ihnen. In aller Ruhe bereiteten die Picknicker dem Tier ein Erdnussbutter-Sandwich zu – und ernten Kritik.

Über die Vernunft einer solchen Aktion gegenüber einem vermeintlich friedlichen aber nichtsdestotrotz wilden Tier ließe sich vorzüglich diskutieren. Nesbit, die ein Brautmodengeschäft betreibt, stellte die Begegnung auf Tik Tok selbst online. Aus dem Off sind der Schock und die Verwunderung anderer Beobachter über das Geschehen zu hören.

Nesbit zufolge weilte sie mit ihrer Familie in der Hütte eines Freundes. Diese Person habe ihnen zuvor mitgeteilt, dass ein friedlicher Bär in der Nähe sei, der niemanden behelligen würde.

Nesbit dazu:

„Einige aus unserer Gruppe sind es gewohnt, in der Wildnis zu sein, deshalb wurde uns allen gesagt, keine plötzlichen Bewegungen zu machen und zu bleiben, wo wir waren. Die meisten von uns waren zu Tode erschrocken und filmten von der Terrasse aus, aber die Tapferen stellten ihr Glück auf die Probe.“

Viele in den sozialen Medien kritisieren den Vorfall – sie betonen, dass man Bären nicht auf diese Art füttern sollte. Nicht nur um die Tiere zu schützen, sondern auch Menschen davor, dass sie sich die Bären solches Verhalten gar nicht erst angewöhnen. Im US-Bundesstaat Maryland, wo sich der Vorfall ereignete, ist es aus diesem Grund untersagt, Bären zu füttern.

Die Tiere beginnen sonst, Menschen mit Nahrung zu assoziieren. So ein Vorfall kann dann sehr unangenehm für Beteiligte enden. In entsprechenden Handreichungen von Parkaufsichten heißt es daher:

„FÜTTERN SIE IHN NICHT! [= den Bären, Anm. d. Verf.] Verscheuchen Sie ihn. Machen Sie laute Geräusche, knallen Sie mit Kochgeschirr oder schreien Sie. Bären zu sehen kann sehr erfreulich sein. Einen Bären im Lager zu haben, kann jedoch zu Problemen führen, die noch lange nach Ihrer Heimkehr bestehen bleiben. Wird solch ein Problem dann ernst, können sowohl Ihre Sicherheit als auch die Sicherheit des Bären gefährdet sein.“

Quelle: ladbible.com