Unfall-Hilfe: Mopedfahrer von zehnjährigem Jungen gerettet – Tagtäglich kommt es in Deutschland zu schlimmen Verkehrsunfällen. Oftmals eilen Unbeteiligte zur Hilfe und retten dabei im besten Fall Leben. Der Polizei zufolge kam es Anfang Juni in Thüringen zu einem unglücklichen Unfall mit schwerwiegenden Folgen.

So war im thüringischen Unterbreizbach ein 30-Jähriger mit seinem Moped schnell über eine Wiese gefahren. Dabei übersah er allerdings einen Stacheldrahtzaun, mit dem er kollidierte. Daraufhin zog sich der Mopedfahrer durch den Sturz eine lebensgefährliche Verletzung am Hals zu. „Thüringen 24“ berichtete, dass der Mann es dem 10-jährigen Lennard zu verdanken hat, dass er noch lebt.

Vor dem Verbluten gerettet

An dem Abend beobachtete der Junge das Unglück. Lennard fackelte daraufhin nicht lange und rannte direkt zum Verunfallten. Als er die Verletzung des 30-Jährigen sah, zog er unverzüglich sein T-Shirt aus und drückte damit feste auf die Wunde. Somit verhinderte er, dass der Verunglückte am Unfallort verblutete.

Im Anschluss rief der Zehnjährige so lange um Hilfe, bis ihn ein Passant hörte und den Notruf wählte. Anschließend brachten die anrückenden Rettungskräfte den Schwerverletzten per Hubschrauber in ein Krankenhaus nach Erfurt. Ende gut, alles gut – und das, weil ein Zehnjähriger den Mut und die Aufmerksamkeit bewies, direkt zu helfen.

Ein Dankeschön von der Polizei

Zum Dank für diese heldenhafte Tat durfte der kleine Lennard mit seiner Familie der Landespolizeiinspektion Suhl einen Besuch abstatten. Neben ein paar Andenken an die Thüringer Polizei gab es zudem einen Gutschein für einen Elektronikmarkt und er konnte laut der Polizei-Facebookseite eine „Exklusivvorstellung unseres Streifenwagens“ genießen. 

Quelle: spiegel.de