Als der Schauspieler Orson Welles 1938 das Buch „Krieg der Welten“ über den amerikanischen Radiosender CBS in Form einer fiktiven Reportage als Hörspiel inszenierte, führte das zu heftigen Irritationen in der Bevölkerung. Viele nahmen die gut gemachte Nummer nämlich ernst, und glaubten, dass tatsächlich ein Angriff von Außerirdischen im Gange war.

Nachdem dieses Missverständnis aufgeklärt war, wollte bis heute niemand mehr die Bedrohung aus dem All so recht ernst nehmen, was schwere Konsequenzen nach sich ziehen kann, wie Hollywood uns immer wieder vor Augen führt.

Zwei russische Militärexperten möchten uns nun wachrütteln und berichteten der Wochenzeitung 'WKP' gegenüber von beunruhigenden Berichten über Ufos in der Luft, zur See und unter der Erde – und warnen vor Kontakt mit Außerirdischen, da dieser zu Verbrennungen und Blindheit führen könne. Die Erde sei seit kurzem eine Art Reservat!

Was hier wie ein Aprilscherz klingt, ist den Herrschaften völlig ernst. Nun gut, sollten die beiden recht haben, wird sich jeder Ungläubige wie ein Idiot vorkommen, wenn die Wahrheit ans Tageslicht kommt. Und da wir von mann.tv nicht die Rolle der unsympathischen Spötter einnehmen wollen, die in Katastrophenfilmen immer als Erste sterben, mahnen auch wir zur Vorsicht im Umgang mit Außerirdischen. Solltet ihr einen treffen, seid dennoch nett, es könnte viel davon abhängen. So einen ersten Eindruck kann man schwer rückgängig machen!